Über die unbefleckte Empfängnis Marias – Gedanken des Kirchenvaters Augustinus

14. Juni 2022
Quelle: fsspx.news
Bartolomeo Cesi, Jungfrau und Kind mit den Heiligen Dominikus, Augustinus und Philippe Benizi

Der Heilige Augustinus (354-430) hatte einen großen Einfluss auf die Entwicklung der katholischen Theologie und der Lehre vom geistlichen Leben. Er verfasste keinen Traktat über Mariologie, hinterließ jedoch einige tiefgründige Gedanken über die allerseligste Jungfrau Maria, die Mutter des menschgewordenen Wortes:

Von „der heiligen Jungfrau Maria, von der nicht die Rede sein kann, wenn ich von der Sünde spreche, und deren vollkommene Unschuld ich nicht in Frage stellen kann, ohne die Ehre Gottes zu verletzen; denn konnte die, die es verdient hat, die Unschuld selbst, das fleischgewordene Wort, zu empfangen und zu gebären, nicht alle Gnaden empfangen, durch die sie über jede wie auch immer geartete Sünde siegreich sein würde?“ (Über Natur und Gnade, 42) 

Über die fruchtbare Jungfräulichkeit der Kirche und Mariens sagte der Bischof von Hippo: 

„Die Weltkirche ist nach dem Wort des Apostels (2 Kor 11,2) sowohl Jungfrau als auch Braut Jesu Christi. Mit welcher Herrlichkeit werden daher nicht jene ihrer Glieder gekrönt, die in ihrem eigenen Fleisch das verwirklichen, was die ganze Kirche in ihrem Glauben verwirklicht, und so die Mutter ihres Bräutigams und ihres Herrn nachahmen? 

Die Kirche ist zugleich Jungfrau und Mutter. Wenn sie nicht Jungfrau ist, von wem stammt dann diese Unversehrtheit, die wir mit unserer Sorge umgeben? Wenn sie nicht Mutter ist, von wem sind dann diese Kinder, die wir durch das Wort zeugen? Maria hat das Haupt dieser Familie leiblich geboren; die Kirche gebiert die Glieder dieses Hauptes geistig. 

Bei beiden Müttern ist die Jungfräulichkeit kein Hindernis für die Fruchtbarkeit, noch ist die Fruchtbarkeit ein Hindernis für die Jungfräulichkeit. Die Kirche ist also heilig an Leib und Geist, aber in der Allgemeinheit ihrer Glieder ist sie nur im Geist, nicht im Leib jungfräulich; wie viel heiliger ist sie nicht in den Gliedern, in denen sie an Leib und Geist jungfräulich ist?“

Zur geistigen Verwandtschaft mit Jesus Christus schrieb der Kirchenvater: 

„Im Evangelium steht geschrieben, dass die Mutter und die Brüder, die Verwandten Jesu Christi, ihn benachrichtigen ließen, dass sie draußen auf ihn warteten, weil die Volksmenge es ihnen nicht erlaubte, zu ihm zu gelangen. Der Erlöser antwortete: 'Wer ist meine Mutter, und wer sind meine Brüder?' Dann streckte er die Hand über seine Jünger aus und fügte hinzu: 'Dies sind meine Brüder; und wer den Willen meines Vaters tut, der ist mein Bruder, meine Schwester und meine Mutter' (Mt 12,48-50).

Dies ist die klare Botschaft von Jesus Christus an uns, dass er unseren geistigen Bund der fleischlichen Verwandtschaft vorzieht. Verkündet er uns nicht, dass das Glück für die Menschen nicht darin besteht, mit den Gerechten und Heiligen eine fleischliche Verwandtschaft zu haben, sondern mit ihnen durch die Nachahmung ihres Lebens und die Unterwerfung unter ihre Lehre verbunden zu sein? Maria war also glücklicher, als sie den Glauben Jesu Christi empfing, als dass sie sein Fleisch gebar. 

'Selig ist der Schoß, der dich getragen hat', rief eine Frau; 'viel glücklicher', erwiderte der Heiland, 'sind die, welche das Wort Gottes hören und danach handeln' (Lk 11,27-28). Welchen Vorteil hatte diese Verwandtschaft für seine Brüder, das heißt für seine Eltern, die nicht an ihn glaubten? 

Die Mutterschaft Marias selbst wäre für sie von keinem Nutzen gewesen, wenn sie nicht, indem sie Jesus Christus in ihrem Fleisch trug, ihn umso glücklicher in ihrem Herzen getragen hätte.“