Acht Jahre in der Todeszelle wegen „Blasphemie“

12. August 2022
Quelle: fsspx.news
Shafgat Emmanuel in Shagufta

Das katholische Ehepaar Shagufta und Shafqat Emmanuel aus Pakistan wurde im Juli 2013 wegen erfundener Blasphemievorwürfe verhaftet. Nach acht (!) einsamen Jahren in der Todeszelle wurden sie schließlich Anfang Juni 2021 vom Obersten Gerichtshof von Lahore freigelassen.

Endlich auf freiem Fuß können die Opfer der pakistanischen „Rechtsprechung“ reden. Shagufta, die ursprünglich in Mian Channu einer kleinen Stadt 250 km südlich von Lahore lebte:

Ich wurde in eine Familie mit einem sehr starken christlichen Glauben hineingeboren. Ich besuchte regelmäßig die Messe und empfing die Kommunion, und ich wollte immer zum Katechismus gehen und den Rosenkranz beten. Mein Vater und meine Mutter lehrten mich und meine sechs Geschwister, stark in unserem Glauben zu sein und bereit zu sein für alle Arten von Opfern oder Verfolgungen. Die meisten Familien in unserem Dorf waren Muslime, aber es gab auch eine gute Anzahl von Christen. Die Beziehungen zu den Muslimen waren sehr herzlich. Ich erinnere mich, wie ich mit muslimischen Mädchen spielte und sich gegenseitig besuchte, Grüße und Leckereien zu Weihnachten und am Ende des Ramadan austauschte. Meine Brüder hatten auch sehr gute muslimische Freunde. Ich erinnere mich an keine Kämpfe oder Auseinandersetzungen im Namen der Religion. 
Ein paar Jahre nachdem ich Shafqat Emmanuel geheiratet hatte, zogen wir nach Gojra, wo mein Mann einen Job gefunden hatte. Tragischerweise wurde er vor etwa zwölf Jahren durch eine verirrte Kugel gelähmt, als er versuchte, einen Kampf zu unterbrechen. Danach war das Leben hart, aber wir hatten das Glück, Jobs an der St. John's High School in Gojra zu finden. Nach der Schulzeit reparierte mein Mann Handys, um ein wenig zusätzliches Geld für Familienausgaben zu verdienen.

Doch eine fatale SMS stellte ihr Leben auf den Kopf:

Dann, eines Tages im Juli 2013, wurden wir vom Terror angegriffen, als mehrere Polizeiwagen mit Dutzenden von Polizisten bei uns zu Hause anhielten. Sie brachen in unser Haus ein und verhafteten meinen Mann und mich wegen Blasphemie wegen einer beleidigenden Nachricht über Mohammed, die von der SIM-Karte auf unserem Mobiltelefon gesendet wurde. Das Telefon, das auf meinen Namen registriert war, wurde auch von meinem Mann benutzt. Die beleidigende Nachricht wurde auf Englisch geschrieben, einer Sprache, die weder ich noch mein Mann sprechen oder lesen. Wir wurden für eine Nacht in Gewahrsam genommen und am nächsten Tag wurden wir ins Gefängnis gebracht. Im Gefängnis wurden wir gefoltert. Die Polizei sagte meinem Mann, wenn er nicht gestehen würde, würden sie mich vor seinen Augen vergewaltigen, also gestand er, obwohl wir beide unschuldig waren.

"Wir blieben acht Monate im Gefängnis“, fährt Shagufta Emmanuel fort, „bevor ein Richter uns für schuldig befand und uns zum Tode verurteilte. Unser Anwalt durfte seinen Streit nicht beenden und keiner von uns wurde gehört. Ich fiel in Ohnmacht, als ich dieses Todesurteil hörte. Die Verurteilung war ein Schlag für uns und unsere Familie und schockierte die gesamte christliche Gemeinschaft in Pakistan und anderswo. Mein Mann Shafqat wurde in das Faisalabad-Gefängnis verlegt, während ich in einer Zelle in der Todeszelle in Multan untergebracht wurde. Wir blieben acht lange Jahre in der Todeszelle. Sie können sich vorstellen, wie schwer es für meine Kinder war; Damals waren meine Söhne dreizehn, zehn und sieben Jahre und meine Tochter erst fünf Jahre alt. Sie mussten ständig reisen und ihre Zeit damit verbringen, sich vor muslimischen Fundamentalisten zu verstecken, die drohten, sie anzugreifen. Sie konnten mich nur alle fünf oder sechs Monate besuchen, für 20 bis 30 Minuten. Ich weinte jeden Tag, weil ich nicht bei meinen Kindern war. Mein Leben war schrecklich und ich dachte immer wieder, dass mein Mann und ich eines Tages gehängt werden würden. 

Trotz all dieses schrecklichen Albtraums habe ich nie die Hoffnung oder den Glauben verloren. Ich betete jeden Tag, ohne Ausnahme. Ich las die Bibel und sang Psalmen und Hymnen in Urdu und Punjabi, und das tröstete mich. Da mein Mann und ich unschuldig waren, verlor ich nie den Glauben oder die Hoffnung, dass mein Herr Jesus Christus, der den Tod überwunden und am dritten Tag auferstanden war, uns befreien und mich vor dem Tod bewahren würde. 

Mehrmals wurde mir gesagt, dass, wenn ich zum Islam konvertieren würde, mein Todesurteil in lebenslange Haft umgewandelt würde und ich schließlich freigelassen würde. Ich habe immer nein gesagt. Der Herr, der auferstandene Jesus Christus, ist mein Leben und mein Erretter. Jesus Christus hat sein Leben trotz meiner Sünden für mich geopfert. Ich werde niemals meine Religion wechseln und ich werde niemals zum Islam konvertieren. Ich würde lieber gehängt werden, als Jesus Christus zu verleugnen. 

Dann manifestierte sich göttliches Eingreifen und es wurden sehr starke Stimmen gegen unseren ungerechten Prozess und unsere Verurteilung erhoben, im Europäischen Parlament, in Menschenrechtsorganisationen auf der ganzen Welt sowie in der katholischen Kirche und durch die Hilfe von Kirche in Not

Wir beteten für unsere Freilassung und bekamen moralische und spirituelle Unterstützung angeboten. Mein Mann und ich werden immer jedem dankbar sein, der uns unterstützt hat. Vielen Dank! Gott segne euch alle! 

Eine Zeit lang war Asia Bibi, die ebenfalls wegen erfundener Blasphemie zum Tode verurteilt wurde, meine Nachbarin in der Todeszelle in Multan. Wann immer wir uns trafen, beteten wir zusammen, trösteten uns und erneuerten unseren unerschütterlichen Glauben an Jesus Christus. Zu Weihnachten teilten wir uns einen Kuchen mit anderen Gefangenen, Muslimen und Christen. Als ich hörte, dass Asia befreit worden war, füllte sich mein Herz vor Freude und ich war überzeugt, dass eines Tages auch ich befreit sein würde. Schließlich geschah es, und mein Mann und ich wurden freigelassen. Leider konnten wir, genau wie Asia Bibi, nicht mit unserer Familie in Pakistan bleiben. Wir waren gezwungen, anderswo Asyl zu suchen und in ein anderes Land zu ziehen, weil muslimische Fanatiker und Extremisten entschlossen waren, uns zu töten, wenn wir in Pakistan blieben. Allerdings sind wir sehr froh, dass uns ein europäisches Land Asyl gewährt hat und dass nun unsere Familie wieder vereint ist. Wir sind hier sicher und wir sind frei, unsere Religion auszuüben. 

Ich hoffe und bete, dass diese falschen Anschuldigungen der Blasphemie, die oft gemacht werden, um persönliche Rechnungen zu begleichen, in Pakistan enden und dass diejenigen, die für schuldig befunden werden, andere fälschlicherweise zu beschuldigen, bestraft werden. 

Ehre und Lobpreis meinem lebendigen Herrn Jesus Christus und meinem barmherzigen Gott, der ein Gott der Gerechtigkeit ist.“