Asiatische Berufungen

05. Oktober 2021
Quelle: fsspx.news

Liebe Freunde und Wohltäter,
wie Sie in dieser Ausgabe der Zeitschrift APOSTLE sehen werden, sprechen wir über die Bedeutung und Notwendigkeit von Berufungen zum Ordensleben.

Warum das Ordensleben? Sie fragen sich vielleicht… Gehen uns die Themen für die Diskussion aus? Nein, ganz im Gegenteil. Es ist das einzige, was notwendig ist. In der Tat ist es die Pflicht des Priesters, nicht nur zu evangelisieren, sondern auch den Seelen (die Gott zu einem geweihten Leben beruft) zu helfen, auf ihre Berufung zu antworten.

Es ist ein Thema, über das man nie zu viel sprechen kann. Ein Thema, das in der gegenwärtigen Situation noch mehr an Dringlichkeit gewonnen hat. Während die Welt um uns herum die Abwärtsspirale in den Wahnsinn fortsetzt - in völliger Ablehnung Gottes -, wird die Entscheidung junger Männer und Frauen, in den geweihten Stand einzutreten, immer dringlicher.

Um Gott besser zu dienen, um ihr Heil besser zu verwirklichen, um das Heil der Seelen der anderen besser zu verwirklichen…, hat Gott der Menschheit diesen Stand des geweihten Lebens gegeben. Auf der ganzen Welt herrscht ein Mangel an Priestern, Brüdern und Nonnen.

Dieser Mangel ist hier in den weiten Missionsfeldern Asiens besonders sichtbar, wo die überwältigende Mehrheit der Menschen die lebensrettenden Wahrheiten unseres heiligen Glaubens nicht kennt.

Ein offensichtlicher Grund für mehr Ordensberufungen ist die aktuelle Weltlage, die wir erleben. Auf allen Seiten können wir eine große Angst, Panik, Besorgnis und Unruhe aufgrund von Berichten über Menschen, die an einem Virus sterben, beobachten.

Für die katholische Seele ist dies kein wirklicher Grund für Angst oder Sorge. Die wirkliche Befürchtung sollte vielmehr lauten: „Viele dieser Menschen, die sterben, sind nicht bereit, vor Gott hinzutreten, weil ihnen die Gnade der Taufe fehlt oder sie ihre Taufversprechen nicht leben.“

Diese Frage führt uns zu einer anderen, ebenso wichtigen Frage, die allzu oft ignoriert wird, nämlich: „Was tue ich, um diesen massiven Verlust von Seelen zu stoppen?“

Liebe Leser, denken Sie gut über diese Wahrheiten nach: „Wenn Gott von mir erwartet (und das tut er), etwas zu tun, bin ich dann seinen Erwartungen treu? Kann ich nicht die dringend benötigte Heiligkeit und Vernunft einbringen, indem ich mein Leben Gott weihe?“

Die Welt braucht dringend Heilige und nicht nur Personen, die in den sozialen Medien für das Leben von Heiligen das Vorwort schreiben!

Hier ist der Link, um die ganze Geschichte zu lesen.

Wir wissen Ihre Unterstützung zu schätzen: „Gott liebt einen fröhlichen Geber!“

https://fsspx.asia/sites/sspx/files/spenden_sie.pdf