Buße leicht gemacht mit Unserer Lieben Frau

22. Februar 2020
Quelle: fsspx.news

Die Wahrheit ist, dass uns Buße auf den ersten Blick Angst macht. Vielleicht wollen wir es einfach nicht tun, oder vielleicht denken wir, dass wir es nicht tun können. Aber diese Haltung ist die Zerstörung des Lebens der Gnade, denn sie ist das Gegenteil des Lebens Christi.

Buße, so bitter sie auch sein mag, ist für uns genauso notwendig wie Nahrung und Wasser. Aber diese bittere Speise trägt eine geistliche Süße über alles hinaus, was die Erde bieten kann.

Wenn dies nicht ausreicht, um uns zur Buße zu bewegen, hat unser guter Vater im Himmel uns eine zärtliche Mutter gegeben, die uns in ihrer Praxis schult. Wie nimmt ein Kind seine bittere Medizin ein? Es nimmt, was ihm nicht gefällt, durch das Zureden seiner Mutter. Nun lädt uns Maria ein, in Lourdes und in Fatima Buße zu tun.

Ihr Leben war in der Tat ein Leben der Trauer, mit dem es in der Weltgeschichte keinen Vergleich gibt. Aber genau das ist es, was Buße ist, die Trauer um die Sünde. Buße ist im Wesentlichen Trauer um die Sünde mit dem festen Vorsatz, sie zu beheben und nicht wieder zu tun. Durch die Trauer um seine Sünde erkennt der Mensch seine Missetat gegen Gott, der die Quelle aller Güte und der Liebhaber der Seelen ist. Das ist das erste, was man tun muss, wenn man Buße tut - dass man anerkennt, wer man ist und dass man Gott beleidigt hat.

Der zweite Gedanke, das, was uns helfen kann, in der Gnade der Buße auszuharren, ist der Gedanke an Jesus und Maria. Mitten in der Weihnachtsfreude, während Maria Jesus in den Armen hielt, prophezeite Simeon: „Siehe, dieses Kind ist zum Fall und zur Auferstehung vieler in Israel bestimmt und zu einem Zeichen, dem man widersprechen wird; und deine eigene Seele wird ein Schwert durchbohren, damit aus vielen Herzen Gedanken offenbart werden“ (Lk 2,34). P. Faber sagt, dass diese Worte die Seele Mariens mit unaussprechlichem Leid erfüllten und ihr die Kenntnis jedes Details der zukünftigen Passion Christi gegeben wurde. Mit anderen Worten: Als Jesus seine Passion von seiner Empfängnis an wünschte, erhielt Maria diese Gnade 40 Tage nach seiner Geburt. Von diesem Tag an waren Jesus und Maria in einer Symphonie der Trauer, einem Leben der Buße,vereint.

Diese tiefe Wahrheit lehrt uns genau, wie man Buße übt. Es handelt sich nicht unbedingt um tägliche Geißelung oder häufiges Fasten bei Brot und Wasser, obwohl kein guter Katholik den Wert dieser Bußhandlungen, in denen sich die Heiligen auszeichneten, leugnen kann. Die tiefste Form der Buße, die von allen am praktikabelsten und für alle am notwendigsten ist, besteht darin, die ständige Trauer um die Sünde vor unserem Geist zu bewahren, indem wir die Sorgen Christi in unseren Herzen bewahren.

Sitzen wir bei der Arbeit an einer Tastatur? Lassen Sie in Einheit mit Maria die Sorgen Christi einen wichtigen Teil Ihres Geistes einnehmen, selbst wenn Sie sich an der Tastatur mit niederen Aufgaben beschäftigen. Ihre tippenden Hände und müden Augen sind genau das Bild jener genagelten Hände und jener Augen, die nach Herzen suchen, die nach Ihm suchen. So hat Maria gelebt. Sie sah die kleinen Babyhände und wusste, dass sie eines Tages an ein Kreuz genagelt werden würden. Sie schaute in die Augen Jesu und sah die Seelen an, die Er suchte. Jede Bewegung im Leben Christi war von innerer Trauer begleitet, sowie im Herzen Mariens.

Bei jeder Aufgabe unseres täglichen Lebens in dieser Fastenzeit können wir dieses Leben Mariens neu erleben. Sehen wir uns wie Sie, wie Sie, die Sünder, auf einem Weg des Lasterns statt der Tugend wandern. Sehen wir mit Maria in jedem Baum ein Kreuz, in jeder Hand einen Nagel, in jedem Werk eine göttliche Last. Lasst uns alle unsere täglichen Arbeiten in diesem Geist der Vereinigung mit dem Mann der Schmerzen verrichten. Auf diese Weise wird unsere Bekehrung erneuert werden.