Der Lettner - der Kathedrale Notre-Dame de Valère ein Juwel europäisch-sakraler Kunst

23. November 2022
Quelle: fsspx.news

Das Schloss Valeria im Kanton Wallis, benannt nach der Mutter eines der römischen Präfekten des Ortes, liegt auf über 600 Metern Höhe über der Stadt Sitten und beherbergt die befestigte Basilika von Valeria. Dieses Schloss besteht hauptsächlich aus einer befestigten Basilika und zivilen Gebäuden, den ehemaligen Abhängigkeiten der Domherren des Kathedralkapitels, die hier bis zur Revolution residierten. Das 1883 gegründete und 2008 renovierte Museum für die Geschichte des Wallis hat hier nun ebenfalls seinen Sitz.

Die Kathedrale Notre-Dame de Valère wurde zwischen dem frühen 12. und der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts erbaut und von Johannes Paul II. in den Rang einer Basilika minor erhoben. Die Außen- und Innenrenovierung wurde dreißig Jahre nach Beginn der Arbeiten abgeschlossen. Die Basilika beherbergt die älteste spielbare Orgel der Welt, deren Datierung auf 1435 geschätzt wird, einen seltenen Lettner aus dem 13. Jahrhundert, zahlreiche gemalte Verzierungen und ein wunderschönes barockes Chorgestühl.  

Wenn man durch die Tür der Basilika geht, kann man die Darstellung des Kalvarienbergs auf dem Lettner sehen. Die Aufstellung der Statuen der Jungfrau Maria, des Apostels Johannes und des gekreuzigten Jesus datiert aus dem Jahr 1526. Neben großer Betroffenheit drückt besonders der Blick der Jungfrau Verzweiflung aus. Auf der anderen Seite des Kalvarienbergs scheint der Apostel Johannes bestürzt zu sein, und die halb geschlossenen, fast verdrehten Augen Christi spiegeln extremes Leid wider. „Es ging darum, die Aufmerksamkeit der Pilger, die nach Valeria hinaufstiegen, zu erregen und sie zu erfassen“, sagt Maria Portmann, die kantonale Denkmalpflegerin des Wallis. Die Figuren, die in menschlichem Maßstab gefertigt wurden, sind wie im Schmerz niedergeworfen.  

In vielen Punkten bleibt der Kalvarienberg ein Rätsel. Woher stammen diese Statuen? Wer hat sie geschaffen? Warum wurde das Ensemble an diesem Ort aufgestellt? „Wir haben keine schriftlichen oder andere Quellen, die uns erlauben würden, diese Fragen mit Sicherheit zu beantworten“, erklärt Maria Portmann. „Der Standort lässt vermuten, dass es dazu diente, die Pilger zu empfangen, die nach Valeria hinaufzogen, wahrscheinlich in der Karwoche.“ Eine der wenigen Gelegenheiten für Gläubige, die Kirche zu betreten. Zu dieser Zeit lebten nur die Kanoniker in Valère und hatten Zugang zur Kirche des Kathedralkapitels.   

Der Kalvarienberg könnte im Ausland geschnitzt worden sein. Die kantonale Denkmalpflegerin des Wallis: „Der Stil entspricht nichts, was zu dieser Zeit im Wallis hergestellt wurde. Die Arbeit ist viel feiner. Die aus einem Stück Holz geschnitzten Falten der Kleidung und die auf die Kleidung aufgebrachten Blumenmuster zeugen von einer großen Sorgfalt und Aufmerksamkeit, die man im Wallis nicht findet. Man tendiert eher zur Nordseite der Alpen, zu Deutschland oder Österreich – im Gegensatz zur Südseite der Alpen, zur italienischen Kunst – , wegen der schlichten Formen und Züge der Figuren und der zu Locken geschnitzten Haare, die typisch für die Kunst dieser Länder sind. Das Ensemble befindet sich in einem außergewöhnlich guten Erhaltungszustand. Durch die Reinigung und Entstaubung des Kalvarienbergs in den Jahren 2021 und 2022 konnte sein ursprünglicher Zustand wiederhergestellt werden.“

Freier Zugang zum Kirchenschiff außerhalb der Gottesdienste 

Juni-September: 10:00-18:00 Uhr 

Oktober-Mai: Dienstag-Sonntag 10:00-17:00 Uhr