Die reichsten amerikanischen Unternehmen eilen herbei zu Biden’s Rettung

24. Mai 2021
Quelle: fsspx.news

Mehr als 400 der reichsten amerikanischen Unternehmen schließen sich zusammen, um die Verabschiedung eines von Präsident Joe Biden unterstützten Gesetzes zu beschleunigen, das diejenigen kriminalisieren soll, die den natürlichen Unterschied zwischen Mann und Frau sowie die traditionelle Auffassung über die Ehe verteidigen.

Ich hoffe, dass der Kongress den Equality Act auf meinen Schreibtisch bringen kann, um die Rechte der LGBTQ-Amerikaner zu schützen. An alle Transgender-Amerikaner, die mich von zu Hause aus beobachten - und besonders die jungen Menschen, die so mutig sind - ich möchte, dass Sie wissen, dass Ihr Präsident Sie unterstützt.

Diese Worte, die am 28. April 2021 vor dem Kongress der Vereinigten Staaten gesprochen wurden, spiegeln die Ungeduld des derzeitigen Bewohners des Weißen Hauses wider.

Und das aus gutem Grund: Joe Biden hatte versprochen, in den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit ein Gesetz zu verabschieden, welches die sexuelle Orientierung und die Geschlechtsidentität als geschützte Rechtskategorien anerkennt. Doch das Gesetz wartet nach seiner Verabschiedung im Repräsentantenhaus im Vorzimmer des Senats, wo das Spiel noch lange nicht zu Ende ist.

Um denen zu begegnen, die ihn mit den Spitznamen ´Joe Hidden´, Joe versteckt ihn; oder Slow Joe, Joe der Langsame, stereotypisieren, hat der demokratische Präsident beschlossen, in die Arena zu treten und mit extremen Maßnahmen Druck auf den Kongress auszuüben.

Und da für viele "Effektivität" gleichbedeutend mit Geld ist, wurde von den wohlhabendsten Unternehmen der Vereinigten Staaten eine allgemeine Mobilisierungskampagne gestartet.

So verkündete die LGBT Menschenrechtskampagne am 27. April stolz, dass 416 Unternehmen aus der renommierten „Fortune 500“, der Liste der reichsten amerikanischen Unternehmen, einer Koalition beigetreten sind, die sich für eine schnelle Verabschiedung des Gleichstellungsgesetzes einsetzt.

Der Gesetzesentwurf ist beunruhigend, denn "anstatt die unterschiedlichen Glaubensvorstellungen über Ehe und Sexualität zu respektieren, würde das Gleichstellungsgesetz Menschen diskriminieren, die gegen die Neudefinition der Ehe sind." Diese Warnung kam von den amerikanischen katholischen Bischöfen am 18. Februar.

In einem neuen Brief an den Kongress am 23. Februar warnte die Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten, dass die Verabschiedung des Gesetzes Einzelpersonen und Unternehmen "Pflichtkonflikte in Bezug auf das Geschlecht" auferlegen würde.

Die Befürworter der Kultur des Todes sind ihrerseits zuversichtlich: Die 416 Unternehmen, die Präsident Joe Bidens Gesetz unterstützen, haben ihren Hauptsitz in 33 amerikanischen Bundesstaaten; sie haben zusammen einen Jahresumsatz von 6,8 Billionen Dollar und beschäftigen landesweit über 14,6 Millionen Menschen.

Und um die Unternehmen zu motivieren, gibt es eine Reihe von "Listen: Platin, Gold, Silber und Bronze", die Unternehmen aufgrund ihres Engagements für die LGBT-Sache auszeichnen.

Es ist keine Überraschung, Apple, Microsoft, Google, aber auch Pfizer, Coca Cola, UPS und Accenture auf der "Platinliste" zu finden.

Laut einer einzigen aktuellen Umfrage unter 1.005 Wählern, die von „Hart Research Associates“ im Auftrag der „Human Rights Campaign“ durchgeführt wurde, würden 70 % der Befragten, darunter 50 % der befragten Republikaner, die Verabschiedung des Gleichstellungsgesetzes unterstützen, und zwar sofort.