Eine Liturgie, die versucht, die Leere zu füllen, die sie erzeugt

23. September 2022
Quelle: fsspx.news
Der in der Gemeinde Wil installierte LED-Screen

Die Pfarrgemeinde Wil im Kanton St. Gallen in der Schweiz hat einen halbtransparenten LED-Bildschirm, der über dem Altar hängt. Auf diesem mit Leuchtdioden hinterleuchteten Bildschirm können Bilder, Texte und Videos angezeigt werden – werden die liturgischen Konzepte immer absurder?

Durch die Halbtransparenz des LED-Bildschirms in Will erscheinen der Altar, die Wandmalereien und die Glasfenster im Chorraum durch den Bildschirm hindurch, was zu visuellen Überschneidungen zwischen Virtuellem und Realem führt. Bisher wurde in der dortigen Kirche ein Beamer verwendet, aber bei jeder Zeremonie mussten die Leinwand und das Gerät aufgebaut werden. Nun ermöglichen dieser große LED-Bildschirm und die fest installierten Lautsprecher „ein fast kinematografisches Erlebnis“, wie die Gemeindeleitung sagt. Man kann sich bereits denken, dass diese Liturgie ihr eigenes Kino macht ...

Im Dezember 2021 berichtete Le Figaro über die beunruhigenden Pläne für den Innenausbau der Kathedrale Notre-Dame in Paris nach dem verheerenden Brand, der sie verwüstet hatte. FSSPX.Aktuell berichtete darüber: „Die Beleuchtung sollte je nach liturgischer Zeit variieren, von dunkleren Tönen in Zeiten der Buße bis hin zu helleren Tönen an hohen Feiertagen. Eine Entscheidung, die dem Konzept der mittelalterlichen Künstler zuwiderläuft, die es verstanden, mit dem von außen kommenden Licht, dem Bild der Gnade, die die Seele des Gläubigen überflutet, sinnvoll zu spielen.“

Darüber hinaus sollten „leuchtende Sätze die Wände der Seitenkapellen zieren und die Besucher zum Nachdenken anregen: Werden sie blinken? Fluoreszierend oder phosphoreszierend?“. Man kann nicht umhin, an eine Liturgie zu denken, die versucht, die Leere, die sie in der Tiefe der Seele hinterlässt, durch eine Ausschweifung der technischen Mittel zu füllen, die in den Veranstaltungssälen üblich sind.

Hier ist eine weitere Tatsache, die auf ein tieferes Übel hinweist. Am 28. August 2022 trat Monika Schmid in der Pfarrei St. Martin in Illnau-Effretikon im Kanton Zürich als Gemeindeleiterin in den Ruhestand. Sie führte die Prozession mit einem Stab in der Hand an, zusammen mit einem Kapuzinerpater und dem neuen Pfarrer, begleitet von einem Diakon und einer Theologin. Alle hatten ihre Schuhe ausgezogen, wie Moses vor dem brennenden Dornbusch. Sie hielt die Predigt, und diese „Predigt“ wurde mit stehenden Ovationen begrüßt, wie in einem Konzertsaal. Dann folgte eine „Konzelebration“, denn „Monika Schmid machte nie einen Hehl daraus, dass sie ihre Rolle in der Kirche auch am Altar sah, wo sie das Brot brach, wie Jesus es verlangte: ‚Tut dies zu meinem Gedächtnis‘“, berichtete die Schweizer Agentur cath.ch. Und es wurde ein Vaterunser in inklusiver, weiblich-männlicher Sprache gebetet, bevor man mit einem dreifachen Schalom schloss, das in der hebräischen Sprache „gehet hin in Frieden“ bedeutet.

Ein alter Kapuziner, der der Tradition treu geblieben ist, sagte über Missionare, die Anhänger der neuen theatralischen Inszenierungen in Predigt und Liturgie sind: „Früher bekehrte man mit dem Evangelium, heute bekehrt man mit Witzfiguren!“ Heute würde er ernster formulieren: „Nimm den Sinn für das Heilige weg, dann bleibt nur noch das Sakrileg übrig.“

Abbé Alain Lorans