Engagement bei den Oblaten der Priesterbruderschaft St. Pius X.

22. September 2022
Quelle: fsspx.news
Ein Blick auf das Noviziat Unserer Lieben Frau der Schmerzen in Davao, Philippinen

Am Fest Unserer Lieben Frau von den Sieben Schmerzen, ihrer Schutzpatronin, haben die Oblatinnen der Bruderschaft St. Pius X. in ihren beiden Noviziaten Zeremonien zur Einkleidung und zur Aufnahme in die Bruderschaft abgehalten. Dies ist die Gelegenheit, einige Bilder von den Zeremonien zu zeigen und diesen Zweig der Bruderschaft vorzustellen.

Der Gründer 

Die Familie der Oblatenschwestern der Bruderschaft entstand im Jahr 1973 und wurde von Erzbischof Lefebvre gegründet. 

Nachdem sie aus Gewissensgründen gezwungen war, ihre Ordensfamilie zu verlassen, klopfte die erste französische Schwester Marie Bernard, an die Tür von Écône. Andere taten es ihr bald gleich, und so entstand die Gesellschaft der Oblatenschwestern. 

Ursprünglich waren die Oblatenschwestern also Nonnen, die kanonisch von den Verpflichtungen gegenüber ihrer eigenen Kongregation befreit waren und sich in ihrer Berufung vor dem nachkonziliaren Debakel retten wollten. Relativ schnell schlossen sich ihnen weitere Mitglieder an, die von ihren staatlichen Pflichten befreit waren und den Wunsch hatten, sich im Kontakt mit der Bruderschaft zu inspirieren und sich gleichzeitig ihren Werken zu widmen. Da die Krise der Kirche anhält und neue Bedürfnisse hervorruft, verändert sich die Rekrutierung, und die flexiblere Struktur ermöglicht es anderen Berufungen, einen günstigen Nährboden für ihre Entfaltung zu finden. 

Hierarchische Beziehungen 

Die Oblaten haben keine eigene Hierarchie, anders als die meisten Frauenkongregationen, zu denen auch die Schwestern der Bruderschaft gehören. Als vollwertige Mitglieder der Bruderschaft, wie auch die Priester und Brüder, haben die Oblatenschwestern keine gewählte Generaloberin, sondern unterstehen dem Generaloberen der Bruderschaft. In den Prioraten sind die Schwestern direkt dem Prior unterstellt. 

Ordensschwester oder Oblatin? 

Nach dem Wortlaut der Statuten, die 1982 von Erzbischof Lefebvre verfasst wurden, bilden die Oblatenschwestern „eine Gesellschaft des gemeinsamen Lebens ohne Gelübde, aber mit einer Verpflichtung wie die Gesellschaft der Priester der Priesterbruderschaft St. Pius X.“. 

Die Kirchengeschichte zeigt eine gewisse Entwicklung von der allgemeinen und traditionellen Auffassung des Mönchtums mit der Stabilität und Feierlichkeit der Gelübde bis hin zu den jüngsten Formen der „Stände der Vollkommenheit“. Tatsächlich haben sich im Laufe der Zeit, ohne dass etwas von der monastischen Tradition aufgegeben wurde, neue Familien nach immer flexibleren Formeln herausgebildet. So definiert der Codex des kanonischen Rechts neben dem „vollständigen kanonischen Stand der Vollkommenheit“ - dem vollkommenen Typus der Vollkommenheitszustände -, zu dem die Orden mit feierlichen Gelübden und die Kongregationen mit einfachen Gelübden gehören, die Gesellschaften des gemeinsamen Lebens ohne Gelübde als „zweiten kanonischen Stand der Vollkommenheit“. Nach dem Recht der Kirche sind diese Gesellschaften zwar keine Ordensinstitute im eigentlichen Sinne und ihre Mitglieder keine Ordensleute, doch werden sie vom Kodex mit diesen gleichgesetzt. Genau dies war die Absicht von Msgr. Lefebvre. 

„Oblate“ 

Der Begriff „Oblate“ bedeutet nach der lateinischen Etymologie, „oblata“ vom Verb „offerre“, „anbieten“ und bringt die ganze Berufung der Oblate zum Ausdruck. Denn die Bezeichnung „Oblate“ nicht nur eine Bezeichnung unter den zahlreichen Ordensfamilien, sondern in sich selbst ein Aufruf zur totalen Selbsthingabe. 

Das muss jede Novizin verstanden haben, wenn sie am Tag ihrer Oblation, am Fuß des geöffneten Tabernakels kniend, vereint mit Unserer Lieben Frau vom Mitleid, Gott ihr Opfer als Opfer mit dem göttlichen Opfer darbringt. 

Eine der vier Familien der Bruderschaft 

1973 antwortete Erzbischof Lefebvre im Brief an die Freunde und Wohltäter Nr. 5 auf die ihm gestellte Frage: „Umfasst die Bruderschaft mehrere Familien?“: „Sie umfasst die Priester und zukünftigen Priester, dann Hilfsbrüder, Oblatenschwestern und bald, wie wir hoffen, Ordensschwestern der Bruderschaft ... Schließlich beabsichtigen wir, mit Gottes Hilfe die Laien in der Welt in den Genuss der geistlichen Wohltaten der Bruderschaft kommen zu lassen.“ 

1980, mit der Entstehung des Dritten Ordens von St. Pius X., wurde das Werk Erzbischof Lefebvres, so wie er es mit den vier Familien der Bruderschaft konzipiert hatte, kokmplett. 

Apostolat 

Da die Statuten kein anderes Ziel vorschreiben als die Hingabe an die Werke der Bruderschaft entsprechend den Fähigkeiten jeder einzelnen, kann das Apostolat der Oblatinnen so vielfältig sein wie diese Werke selbst. Am Ende ihres Noviziats kann die neue Oblate entweder in ein Priorat, eine Schule oder ein Seminar geschickt werden. Dort kann sie in verschiedenen Lebensumfeldern, in sehr bescheidener, manchmal verborgener Weise, die unterschiedlichsten Aufgaben ausüben, je nach ihren Fähigkeiten: Hausarbeit, Nähen, Büroarbeit, Sekretariat, Katechismus, Grund- und Sekundarschulunterricht, Krankenpflege.... 

Wo üben sie ihr Apostolat aus? 

Oblatinnen können an jedem Ort, an dem die Bruderschaft angesiedelt ist, zur Ausübung ihres Apostolats berufen werden. 

Noviziate 

Es gibt derzeit zwei Noviziate für zukünftige Oblatinnen: 

  • Noviziat St. Theresia, 1922 Salvan (Schweiz) 
  • Noviziat Our Lady of Sorrows, Davao City (Philippinen)