Erster Nigerianer zum Subdiakon geweiht

18 September, 2018
Quelle: fsspx.news

„Den Altären in Treue dienen ...“ (Pontifikale)

Am Fest Mariä Himmelfahrt 2018 spendete Msgr. Alfonso de Galarreta, Erster Assistent des Generaloberen, eine Subdiakonatsweihe im australischen Seminar Heilig Kreuz (Goulburn). Abbé Martin Anozie war der erste Nigerianer, der in der Priesterbruderschaft diese Höhere Weihe empfangen hat. Am Vortag, dem Vigiltag des Marienfestes, hatte er sein endgültiges Versprechen als Mitglied der Kongregation abgelegt.

Fünf Seminaristen empfingen in der gleichen Zeremonie Niedere Weihen – zwei Philippiner, ein Süd-Koreaner und ein Neuseeländer.

Die Subdiakonatsweihe ist ein von der Kirche eingeführtes Sakramentale, durch das der Empfänger das Recht erhält, an der Seite des Diakons bei der Feier der hl. Messe mitzuwirken.
Der Subdiakon übernimmt, indem er sich freiwillig zur Weihe stellt, die strenge Verpflichtung zur Teilnahme an dem Opfer- und Gebetsleben der Kirche durch lebenslängliche Beobachtung des Zölibats (Ehelosigkeit) und das tägliche Breviergebet. Er tritt dadurch in den unveränderlichen Stand der eigentlichen Diener der Kirche und des Altares ein.

Vor 46 Jahren versuchte Paul VI., das Subdiakonat, das durch einen Kanon des Konzils geschützt ist, zu unterdrücken. Erzbischof Lefebvre, der große Bewahrer des liturgischen Erbes der römischen Kirche, hat diese Weihestufe weiter gespendet.

Das australische Seminar Heilig Kreuz der Priesterbruderschaft St. Pius X. liegt im Südosten des Kontinents, zwischen Sidney und Canberra.
 
Regens des Seminars ist Pater Daniel Themann, ein gebürtiger US-Amerikaner.
 

Beten wir täglich um Priesterberufungen! 
 
Herr, schenke uns Priester!
Herr, schenke uns viele Priester!
Herr, schenke uns viele heilige Priester!