Fécamp: Gestohlene Reliquie des Kostbaren Blutes wurde zurückgegeben

19. Juli 2022
Quelle: fsspx.news

Das Reliquiar mit zwei Bleiampullen, die einige Tropfen des Kostbaren Blutes unseres Herrn Jesus Christus enthalten, wurde eineinhalb Monate nach dem frevelhaften Diebstahl aus der Abteikirche von Fécamp zurückgegeben. Obwohl weiter vieles unklar bleibt, ist diese schnelle Rückgabe ungewöhnlich.

Die Rückgabe erfolgte über einen niederländischen Kunstdetektiv, der kein Unbekannter ist: Es handelt sich um Arthur Brand, einen 52-jährigen Niederländer, der als „Indiana Jones der Kunstwelt“ bezeichnet wird – ein Titel, der nicht unverdient zu sein scheint: 

Brand ist unter anderem dafür bekannt, ein Gemälde von Picasso, einen Ring von Oscar Wilde und die berühmten Hitler-Pferde-Bronzefiguren gefunden zu haben. Diese beiden lebensgroßen Pferde, die vor dem Eingang des Kanzleramts in Berlin standen, waren ein Werk von Josef Thorak, einem der beiden offiziellen Bildhauer des Dritten Reichs. Arthur Brand verfasste dazu ein Buch. 

Abergläubische Diebe ... oder reumütig? 

Der Detektiv berichtete, dass die Diebe ihm anvertraut hätten, dass sie sich vor dem Fluch fürchteten, den sie sich durch die Aufbewahrung des gestohlenen Blutes Christi einhandeln würden. Die Wirklichkeit könnte jedoch viel prosaischer sein. Die Rolle des Detektivs beginnt tatsächlich einige Tage nach dem Diebstahl, als er eine E-Mail von einem anonymen Absender erhält, der behauptet, die gestohlene Beute in seinem Besitz zu haben. „Diese Person trat im Namen einer anderen Person an mich heran, bei der die gestohlenen Reliquien aufbewahrt wurden“, berichtet Brand. Er fuhr fort: „Die ultimative Reliquie, das Blut Jesu, in seinem Haus zu haben, das gestohlen wurde, ist ein Fluch.“ 

Als die Diebe merkten, was sie gestohlen hatten, nämlich unverkäufliche Reliquien, war ihnen klar, dass sie sie loswerden mussten, fügt er hinzu. In der auf Niederländisch verfassten E-Mail wurde der Detektiv gebeten, die gestohlenen Gegenstände zurückzunehmen, da es zu riskant gewesen wäre, sie der Abteikirche selbst zurückzugeben. 

Eine diskrete Rückgabe 

Der anonyme Absender teilte Arthur Brand daraufhin mit, dass die Beute in seinem Haus hinterlegt werden sollte, ohne ein Datum zu nennen. Der Detektiv glaubt, dass die Diebe die Gegenstände über ihn zurückgeben wollten, da „es zu gefährlich gewesen wäre, die Polizei einzuschalten“. 

In der Nacht zum 1. Juli wurde ein Karton vor der Tür des Detektivs abgestellt, der durch ein Klingeln darauf aufmerksam gemacht worden war. Der Karton enthielt das Reliquiar sowie weitere Gegenstände, die zur gleichen Zeit gestohlen worden waren: liturgische Kupferplatten, Darstellungen von Heiligen und einen verzierten Becher. 

Das Wichtigste ist, dass die Reliquie wieder ihren Platz in der Sakristei der Abteikirche von Fécamp findet – für mindestens weitere 1000 Jahre. Die französischen Ermittlungen sind jedoch noch nicht abgeschlossen und es gibt noch einige Unklarheiten, insbesondere über den Verbleib des Schatzes seit seinem Diebstahl. Das Reliquiar wird nach der Überprüfung durch die niederländische Polizei an die französische Polizei übergeben. 

Wie der Detektiv der Nachrichtenagentur AFP sagte, war es für ihn ein außergewöhnliches Gefühl, die Reliquie des kostbaren Blutes Christi in die Hände zu bekommen. Der Diebstahl dieses legendären Stücks sei ein riesiger Schock gewesen, sagte Brand: „Als Katholik bedeutet das, Jesus und der Legende vom Heiligen Gral so nahe zu kommen, wie es nur möglich ist“. 

Es ist anzumerken, dass diese letzte Aussage übersieht, dass die heilige Kommunion uns Jesus Christus viel näher bringt als die Berührung irgendeiner Reliquie, egal wie ehrwürdig sie auch sein mag. 

Laut Jean-Luc Brunin, Bischof von Le Havre, wird das Reliquiar jedoch nicht vor September nach Fécamp zurückkehren, zumal die Einrichtung eines Alarmsystems ernsthaft geprüft werden muss.