Fünfzig Jahre katholische Tradition im USA-Bundesstaat Idaho

21. Dezember 2022
Quelle: fsspx.news
Pater Edward DeBusschere, Ein Jubiläumsplakat

Das Blut und der Schweiß der Missionare im Nordwesten der USA sind nicht umsonst geflossen. Das Priorat in Post Falls, im US-Bundesstaat Idaho, feierte gerade den 50. Jahrestag der Weihe seiner Kirche auf den Titel der Unbefleckte Empfängnis am 8. Dezember 1972.

Nur einige Dutzend Kilometer von der alten Herz-Jesu-Mission entfernt, die im Stamm der Coeur d'Alène-Indianer gegründet wurde, hat die Vorsehung beschlossen, die Tradition heute wieder aufleben zu lassen. 1841 folgte Pater De Smet zum ersten Mal dem Ruf der Coeur d'Alène-Indianer, der Nez Percés und Têtes Plat, und kam selbst, um die Gründung der Jesuitenmissionen in diesem Land vorzubereiten.

Als die ersten Missionare eintrafen, jubelten die Indianer, denn endlich erfüllte sich für sie die geheimnisvolle Prophezeiung, dass eines Tages „schwarze Roben, die ein Kruzifix tragen, nicht verheiratet sind und das Große Gebet sprechen“ ankommen würden. Antonio Ravalli, Joseph Cataldo, Bischof Augustin-Magloire Blanchet... es gibt viele, die ihre Fähigkeiten und ihr Leben der Evangelisierung der Indianerstämme gewidmet haben. 

Zu den Ursprüngen der Wiederbelebung der Tradition in Post Falls erklärt Pater Daniel Couture, einer der ersten Prioren: „Alles begann mit der Liebe eines alten Priesters zur wahren Messe, der Messe seiner Priesterweihe, und seinem Entschluss, ihr treu zu bleiben.“ Bei diesem Priester handelt es sich um Pater Edward DeBusschere.

Er wurde 1902 in Belgien geboren und wanderte als Kind mit seiner Familie nach Kanada aus, wo er 1930 für die Missionare von La Salette zum Priester geweiht wurde. Nachdem er in verschiedenen Gemeinden gedient und kanadische Truppen während des Zweiten Weltkriegs als Kaplan begleitet hatte, erhielt er von seinem Bischof die Erlaubnis, sich aus dem aktiven Dienst zurückzuziehen. Er zog sich 1953 in die USA, in die Kleinstadt Spokane Valley im Bundesstaat Washington zurück. Doch statt eines ruhigen Rückzugs hatte die Vorsehung eine herausfordernde Aufgabe für ihn. 

Als sich in den 60er Jahren der Geist und die neue Liturgie des Zweiten Vatikanischen Konzils in den Gemeinden zu verbreiten begannen, fühlten sich einige Gläubige verraten. Auf der Suche nach einer Lösung für ihre Verwirrung hörten sie von dem kanadischen Priester, der sich in Spokane Valley zurückgezogen hatte und in seinem zur Kapelle umgebauten Büro weiterhin die lateinische Messe zelebrierte.

Im Jahr 1969 begannen vier Personen, regelmäßig an der Messe von Pater DeBusschere in seiner bescheidenen Kapelle St. Pius V. teilzunehmen. Doch schon bald wuchs ihre Zahl und es musste eine richtige Kirche gefunden werden. Man wurde fündig, es war das Gebäude St. George's. Mitten im Herzen von Post Falls, an der Strecke des im Bau befindlichen neuen Highways gelegen, war diese Kirche dem Abriss preisgegeben. Sie wurde jedoch von John O'Neill und Leonard Malloy ersteigert und per Lastwagen an ihren neuen Standort transportiert: ein Grundstück, das an der Kreuzung der 4th Avenue und der Lincoln Street gekauft worden war. Am 8. Dezember 1972 segnete Pater DeBusschere die Kirche und weihte sie der Jungfrau Maria unter dem Titel der Unbefleckten Empfängnis. 

Die kleine Gemeinde, die etwa 300 Gläubige zählte, wuchs stetig weiter. Als Pater DeBusschere in die Jahre kam, musste man sich Gedanken darüber machen, wie man das Werk weiterführen konnte. Die Gläubigen wandten sich daher an die Priesterbruderschaft St. Pius X.  

Nach einem ersten Besuch im Jahr 1976 kehrte Erzbischof Lefebvre im Mai 1980 anlässlich des goldenen Jubiläums von Pater DeBusschere nach Post Falls zurück und versprach, eines Tages einen Priester der Bruderschaft zu entsenden. Das Versprechen wurde zwei Jahre später mit der Ankunft des ersten Priesters der Bruderschaft eingelöst. Seitdem haben sich 61 Priester den 1.700 Gläubigen, die heute die Prioratsgemeinde besuchen, gewidmet. Und sie tun dies noch immer. 

Erzbischof Lefebvre hatte bei seinem Besuch 1976 sehr deutlich auf die Bedeutung guter Schulen hingewiesen: „Sie können keine wirklich katholischen Familien haben, wenn es keine wirklich katholischen Schulen gibt“. Die Eröffnung einer Schule ab September 1975, der Immaculate Conception Academy, trug in der Tat erheblich dazu bei, dass im Laufe der Jahre viele neue Familien hinzukamen.

Schließlich kamen 1991 auch Schul-Dominikanerinnen aus dem französischen Fanjeaux, um die Schule Sankt Dominikus zu gründen. Dank dieser beiden Schulen hat Post Falls in den letzten 50 Jahren 72 Priester- und Ordensberufungen hervorgebracht.

Ein weiterer großer Segen war die Gründung des Karmels der Heiligen Dreifaltigkeit in Spokane im Jahr 1990, von dem Bischof Lefebvre vorhersagte, dass er „eine Quelle vieler Gnaden für alle Gläubigen in Post Falls“ sein würde. 

Die Geschichte von Post Falls ist kein Einzelfall. Und nach den Worten von Pater Daniel Couture „ist es wirklich die Geschichte einer Huldigung des Messopfers“. Wo die Heilige Messe von jeher weiter gefeiert wird, errichtet sie weiterhin die Herrschaft unseres Herrn, inmitten von Tränen und Freuden, durch Prüfungen und Segnungen hindurch. Mögen wir das, was wir empfangen haben, auch weiterhin weitergeben können. 

Verlegung der ersten Kirche 1972