Frankreich : Terrorakte gegen Kirchen medial nur zweitrangig

23 Februar, 2019
Quelle: fsspx.news

Am 12. Februar veröffentlichte das französische Innenministerium eine alarmierende Liste von rassistischen und antisemitischen Übergriffen in Frankreich für das Jahr 2018. Nur wenige Kommentatoren haben bemerkt, dass antichristliche Handlungen bei weitem am häufigsten vorkommen.

Das Amt der regionalen Überwachung (SCRT) verzeichnete einen Anstieg des Antisemitismus um 74%, mit 541 Taten gegenüber 311 im Vorjahr. Was Rassismus und Fremdenfeindlichkeit betrifft, so sanken sie um 4,2%, mit 496 Taten im Jahr 2018 (518 im Jahr 2017). Anti-Muslimische Übergriffe erreichten mit rund 100 ein Rekordtief seit 2010.

Eine weitere offizielle Zahl des SCRT wurde von den meisten großen Medien praktisch ignoriert: Die Zahl der antichristlichen Vergehen stieg von 1.038 im Jahr 2017 auf 1.063. 

Was diese Handlungen betrifft, so hat das Jahr 2019 bereits erschütternd begonnen; allein im Monat Februar wurden in Nîmes, Lavaur, Houilles und Dijon bereits mehrere Kirchen geschändet und entweiht.

In Lavaur und Houilles zerstörten die Täter die Einrichtung, in Nîmes und Dijon jedoch öffneten sie die Tabernakel, warfen die darin enthaltenen Hostien auf den Boden und malten mit Exkrementen ein Kreuz an die Wand.

Während der Premierminister Edouard Philippe diese Angriffe auf die Kirche am 13. Februar 2019 verurteilte, hat die hohe Zahl antichristlicher Übergriffe in den wichtigsten Medien nicht viel Beachtung gefunden: eine selektive Empörung, wenn es um Diskriminierung geht?