Ist die Mutter Gottes nach ihrer Geburt Jungfrau geblieben?

08. Januar 2022
Quelle: fsspx.news

Die Tradition unterscheidet bei Unserer Lieben Frau zwischen der Jungfräulichkeit vor der Geburt, während der Geburt und nach der Geburt Christi (ante partum, in partu und post partum). Die vorliegende Frage bezieht sich auf den dritten Aspekt: die Jungfräulichkeit post partum. Ist die Mutter Christi nach der Geburt ihres göttlichen Sohnes Jungfrau geblieben?

Einige wollten in den „Brüdern Christi“, von denen der heilige Johannes spricht, Kinder Marias sehen. Die modernistische Propaganda hat dieses Argument aufgegriffen. Aber auch andere Texte des Evangeliums legen dies nahe: So heißt es bei Matthäus, dass unser Herr der Erstgeborene Marias ist (Mt 1,25).

Darauf ist zu antworten, dass die Heilige Schrift Verwandten, die nicht von derselben Mutter geboren wurden, oft den Namen „Brüder“ gibt. Außerdem sind die „Brüder Jesu“ neidisch auf ihn (Mk 6,4); sie geben ihm Ratschläge (Joh 7,1); sie versuchen, ihn nach Hause zu holen (Mk 3,21). Bei den Orientalen ist dies nur denkbar, wenn sie älter sind als er. Nun ist unser Herr aber der Erstgeborene…

Der Begriff „Erstgeborener“ wird absolut verwendet, unabhängig davon, ob es später weitere Geburten gibt oder nicht. Es handelt sich um einen rechtlichen Status. So wurde 1930 in Jerusalem auf einem jüdischen Friedhof aus dem 1. Jahrhundert das Grab einer jungen Frau entdeckt, die bei der Geburt ihres erstgeborenen Sohnes gestorben war…

Aber in der Erzählung von der Verkündigung fragt die Heilige Jungfrau den Engel: „Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne?“ Erkennen bedeutet im biblischen Sinne die fleischliche Beziehung. Dieser Einwand Marias kann nur erklärt werden, wenn sie in Zukunft keinen Mann kennenlernen will.

Die Kirchenväter

Sie wiederholen diese Wahrheit ohne Unterlass. Der heilige Ephräm bekräftigt, dass Maria nach der Geburt eine Jungfrau ist. Der heilige Zenon fasst die Lehre zusammen: „Maria empfing ohne Makel, sie zeugte, indem sie Jungfrau blieb, und sie blieb auch nach der Geburt Jungfrau.“ Ambrosius wettert: „Einige haben bestritten, dass sie (nach der Geburt) Jungfrau geblieben ist. Wir dagegen ziehen es vor, über ein solches Sakrileg zu schweigen.“

Papst Siricius sagte: „Wir können nicht leugnen, dass wir Maria weitere Söhne absprechen müssen, und mit Recht missbilligt Eure Heiligkeit, dass aus demselben jungfräulichen Schoß, aus dem Christus dem Fleische nach geboren wurde, ein anderes Kind hervorgehen sollte. Der Herr Jesus hätte nicht gewählt, von einer Jungfrau geboren zu werden, wenn er sie nicht für so enthaltsam gehalten hätte, dass sie den Palast des ewigen Königs nicht verunreinigen würde.“

Es ist ein Glaubenssatz, dass die Mutter Gottes post partum Jungfrau geblieben ist.

Gründe der Angemessenheit

Sie werden vom heiligen Thomas in der Summa Theologica (III, 28, 3) aufgezählt.

– Es ist angemessen, dass derjenige, der in der Ewigkeit der einzige und vollkommene Sohn des Vaters ist, auch in der Zeit der einzige und vollkommene Sohn seiner Mutter ist.

– Es wäre nicht angemessen gewesen, wenn der jungfräuliche Leib Marias, der durch die Wirkung des Heiligen Geistes zum Heiligtum des Wortes geworden ist, in ihm eine neue Empfängnis gesehen hätte. Das heißt, dass die jungfräuliche Empfängnis Jesu wie eine zusätzliche Weihe Unserer Lieben Frau an Gott war, so dass sie ganz der Herrlichkeit Gottes geweiht ist. Das Recht der Ehe unter diesen Umständen zu gebrauchen, wäre eine Entweihung gewesen. Maria ist das Vorbild für das religiöse Leben.

– Es hätte der Dankbarkeit nicht entsprochen, wenn Maria, die die Ehre und Gnade hatte, Mutter eines solchen Sohnes zu sein, sich einem anderen Mann geschenkt und mit ihm ein anderes Kind gezeugt hätte; ebenso hat die Heiligkeit Josefs die Reinheit Marias geachtet.

Die göttliche Mutterschaft der Mutter Gottes ist vollkommen jungfräulich. Die Jungfräulichkeit ist eine so charakteristische Eigenschaft Marias, dass sie zu einer ihrer gebräuchlichsten Bezeichnungen für sie geworden ist: die Jungfrau Maria.