Können wir bei Maria irgendeine Unvollkommenheit entdecken?

07. November 2021
Quelle: fsspx.news
Verkündigung der Bulle Ineffabilis Deus - Glasfenster in der Kathedrale von Mechelen

Es gibt einen katholischer Gelehrter, ein Kirchenlehrer - und nicht der geringste – der auf mehrere Tatsachen hinweist, die er der Heiligen Jungfrau als Unvollkommenheit zuschreibt: beim Finden des Jesuskindes im Tempel oder auch in Kana. Es handelt sich um den heiligen Johannes Chrysostomus.

Aber im Gegenteil, es muss gesagt werden, dass die Heilige Jungfrau niemals auch nur die geringste Unvollkommenheit begangen hat. Hierfür gibt es viele Gründe.

Erstens, weil die Mutter Gottes keine „Sündhaftigkeit“ - auch Konkupiszenz genannt - kannte, die eine der Hauptursachen für Unvollkommenheiten ist. Deren Abwesenheit ist mit der Freiheit von der Erbsünde verbunden.

Außerdem besaß die Jungfrau der Jungfrauen durch die ihr geschenkte Gnade die vollkommene Tugend.

Sie war auch dazu bestimmt, ein Vorbild der Heiligkeit zu sein, denn die Gottesmutter ist die erste der Erlösten: Es ist angemessen, dass sie, die in der Rangordnung der Heiligkeit an erster Stelle steht, diese in ihrer vollkommenen Vollkommenheit verwirklicht.

Schließlich hat ihre vollkommene Klugheit ihre Tätigkeit immer so bemessen, wie es dem Willen Gottes am besten entsprach.

Deshalb zögert der heilige Thomas auch nicht zu sagen, dass Johannes Chrysostomus mit seinen Worten das Maß überschritten hat. Und als der heilige Pius V. die Werke des großen Arztes neu auflegen ließ, bat er darum, die inkriminierten Passagen nicht aufzunehmen.

Die Mutter Gottes besaß die Makellosigkeit

Aber der tiefste Grund für das Fehlen von Sünden und Unvollkommenheiten bei Maria ist, dass sie makellos war.

Das Konzil von Trient erklärt in der sechsten Sitzungsperiode: „Wenn jemand sagt, dass ... man alle Sünden, auch die lässlichen, während des ganzen Lebens vermeiden kann, es sei denn durch ein besonderes Privileg Gottes, wie es die Kirche in Bezug auf die heilige Jungfrau hält, so sei er ein Ketzer.“

Der heilige Thomas seinerseits lässt den Stand der völligen Gnade zu, aus Verehrung für die Mutter Gottes.

Die Makellosigkeit besteht darin, dass man nicht sündigen kann, weil man dazu von sich aus die Fähigkeit hat. Sie unterscheidet sich von der Stand der völligen Gnade, der darin besteht, den Gnadenstand bis zum Tod zu bewahren, also keine Todsünde zu begehen: Diese Gnade lässt sich durch eine äußere Hilfe von Gott erklären. Makellosigkeit erfordert jedoch einen einen eigenen Antrieb, der die Sünde verhindert.

Dies ist offensichtlich bei dem fleischgewordenen Wort, Jesus Christus, der Fall: es ist unmöglich, dass eine göttliche Person eine Sünde begeht. Im Falle des Gottmenschen kommen zur göttlichen Persönlichkeit noch die selige Schau und die vollkommene Tugend hinzu.

Die Makellosigkeit besteht in geringerem Maße bei den Seligen: Sie sind vom Licht der Herrlichkeit durchflutet und können nicht mehr sündigen. Es wäre unmöglich, die Vision von Gott und der Sünde zu besitzen.

In noch geringerem Maße rührt die Makellosigkeit von der sehr großen Unfähigkeit her, zu sündigen, die sich aus dem Geschenk einer besonderen Gnade ergibt. Diese Gnade neigt so sehr zum Guten, dass es fast unmöglich ist, sich von ihr zu lösen. Gott hat seiner Mutter einen besonderen Beistand zukommen lassen, der die Ursachen der Sünde beseitigt.

So war die Mutter Gottes makellos, das heißt, sie konnte nicht sündigen, sowohl durch ihre vollkommene Tugend, durch den Stand der Gnade als auch durch einen besonderen Beistand von Gott.

Diese Lehre erlaubt es uns, tiefer in die wunderbaren Worte von Papst Pius IX. in Ineffabilis Deus einzudringen: „Gott, der aus den Schätzen seiner Göttlichkeit schöpfte, erfüllte die Jungfrau Maria (...) mit der Fülle aller himmlischen Gnaden und bereicherte sie mit einer wunderbaren Überfülle, so dass sie immer unbefleckt, völlig frei von der Sklaverei der Sünde, ganz schön, ganz vollkommen und in einer solchen Fülle von Unschuld und Heiligkeit war, dass man sich unter Gott nichts Größeres vorstellen kann und kein anderer Gedanke, als der von Gott selbst, ihre Größe ermessen kann.“