Kardinal George Pell ist verstorben

19. Januar 2023
Quelle: fsspx.news
Kardinal George Pell, 3. Januar 2023. mit dem Leichnam von Benedikt XVI

Der Kardinal, Erzbischof von Melbourne und Mitglied des Kardinalsrats, der von Papst Franziskus mit der Reform der Kurie beauftragt wurde, war ein konservativer Kirchenfürst. Er erklärte öffentlich, dass er jeden Tag die traditionelle Messe feiere.

George Pell starb am 10. Januar 2023 im Alter von 81 Jahren in Rom an den Folgen einer Hüftoperation, die zu tödlichen Herzkomplikationen geführt hatte. Vorher hatte er an der Beerdigung des emeritierten Papstes, den er sehr bewunderte, teilgenommen. 

Der australische Premierminister Anthony Albanese sagte: „Für viele Menschen, insbesondere für gläubige Katholiken, ist dies ein schmerzhafter Tag und ich spreche allen, die heute von diesem Tod betroffen sind, mein Beileid aus.“ 

„Die Historiker müssen noch den Einfluss von Kardinal Pell auf das Leben der Kirche in Australien und sogar darüber hinaus bewerten, aber dieser Einfluss ist beträchtlich und wird auf lange Sicht anhalten“, kommentierte Anthony Fisher, der Nachfolger des Verstorbenen als Erzbischof von Melbourne. 

Der hohe Prälat war Mitglied des Kardinalsrats und wurde von Papst Franziskus mit dem Wirtschaftssekretariat betraut. Nachdem er die Ermittlungen zu angeblich betrügerischen Investitionen des Staatssekretariats im Ausland eingeleitet hatte, fand er sich plötzlich auf der Anklagebank wegen angeblichen Missbrauchs von Minderjährigen in Australien wieder. Obwohl die Tatvorwürfe äußerst abenteuerlich erschienen, wurde der hohe Prälat in erster und zweiter Instanz zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt, in einer medialen und juristischen Lynchjustiz, die darauf abzielte, das Image der Kirche zu beschädigen. 

Glücklicherweise setzte sich das Recht durch und der australische Kardinal wurde nach langen Monaten hinter Gittern schließlich in dritter Instanz vom High Court of Australia, dem höchsten Gericht des Landes, einstimmig von allen gegen ihn erhobenen Anklagen freigesprochen.  

Am Abend seines Lebens hatte sich Erzbischof Pell über den Auserwählten des nächsten Konklaves geäußert: „Ich möchte dem zukünftigen Papst sagen, dass eine der wichtigsten Herausforderungen darin besteht, die Reinheit der apostolischen Tradition zu bewahren. Wir sind Diener und Verteidiger der Lehre Christi und der Apostel. Es ist uns nicht erlaubt, Teile davon wegzunehmen oder sie abzuwerten. Wir sind nicht die Lehrer der apostolischen Tradition.“ 

Hellsichtig erklärte der Kardinal: „In gewisser Weise kehren wir zu dem zurück, was die Gesellschaft im Römischen Reich war: eine brutale Gesellschaft aus Sklaverei, Gewalt und Kindermord, in der man sich gegenüber kranken Menschen nicht verpflichtet fühlte.“ 

In einem seiner letzten Interviews, das er OSV News [In einem der letzten Interviews sagte Kardinal Pell gegenüber OSV News: "Wir sind keine Meister der apostolischen Tradition, sondern ihre Verteidiger und Diener" - OSV News] gab, erklärte Erzbischof Pell: „Ich habe mich nun vollständig der tridentinischen Messe gewidmet, die ich jeden Tag zelebriere.“  

Möge er in Frieden ruhen.