Kommunion für protestantische Ehepartner: Ein Kardinal beschwert sich

14. Mai 2018
Quelle: fsspx.news
Le cardinal-archevêque d’Utrecht, Willem Eijk.

Im Rahmen der Kontroverse über die Möglichkeit, die Kommunion an die mit einem Katholiken verheirateten Ehepartner auszuteilen, gab Papst Franziskus eine ausweichende Antwort. Der Kardinal-Erzbischof von Utrecht, Willem Eijk, beurteilt diese Äußerung als „vollkommen unbegreiflich“.

Zum Abschluss des Treffens am 3. Mai 2018 im Palast des heiligen Offiziums, hatte der heilige Vater die deutschen Bischöfe wieder heimgeschickt mit der einzigen Antwort: „Stellen Sie unter sich einen möglichst einheitlichen Konsens her“ über die Frage der Zulassung zur Kommunion von protestantischen Ehepartnern.

Kardinal Eijk wählte das National Catholic Register, um am 7. Mai 2018 auf die päpstliche Antwort zu reagieren. Für ihn „sind der Katechismus und der Codex des Kanonischen Rechts klar“; sie stehen „im Widerspruch“ mit der Einstellung des deutschen Episkopats zur Kommunion von protestantischen Ehepartnern.

„Der heilige Vater hätte der deutschen Delegation eindeutige Direktiven geben müssen, die auf die klare Lehre und die gleichbleibende Praxis der Kirche gegründet sind“, so fährt Erzbischof Eijk fort. Er fügt hinzu, dass es „inakzeptabel ist, glauben zu lassen, (dass eine Protestantin, die mit einem Katholiken verheiratet ist,) die Kommunion empfangen könne, unter dem Vorwand, dass sie getauft sei und ein reines Gewissen habe.“

„Weil man daran scheitert, Klarheit zu schaffen, verbreitet sich eine große Verwirrung unter den Gläubigen, und die Einheit der Kirche ist dadurch gefährdet“, so warnt der Erzbischof von Utrecht. Zum Abschluss seines Beitrags erinnert er an das „Geheimnis der Bosheit“, das die katholische Kirche am Ende der Zeiten durchleben wird.