Leben, sterben, göttliches Walten in der „Freien Zone“

23. November 2022
Quelle: fsspx.news
Msgr Luis Argüello

Am 24. Juni 2021 kündigte Luis Argüello, Erzbischof von Valladolid und Sprecher der Spanischen Bischofskonferenz (CEE, Conferencia Episcopal Española), die Schaffung von sogenannten „Freien Zonen“ an, in denen Patienten und ihre Familien die Gewissheit haben werden, dass unter keinen Umständen Sterbehilfe geleistet wird.

Der Erzbischof begründete die von der ECE gebilligte Initiative mit den Worten: „So wie manche Menschen in ihren Patientenverfügungen unter bestimmten Umständen um Sterbehilfe bitten, so fordern andere in ihren Verfügungen ein ganzes Paket medizinischer und spiritueller Betreuung, um die letzten Momente ihres Lebens zu bewältigen“. Um den negativen Auswirkungen der kürzlich erfolgten Legalisierung der Sterbehilfe entgegenzuwirken, hat die spanische Kirche unter dem Druck katholischer Vereinigungen nun also gehandelt und beschlossen, „freie Zonen“ zu schaffen, in denen „der Tod im weißen Kittel“ nicht erlaubt ist. Diese Initiative ist im restlichen Europa kaum bekannt. 

Vorausgegangen war auch die Arbeit der Initiative „Freien Räume für Sterbehilfe“, die ausdrücklich Einrichtungen schaffen wollte und will, in denen eine „Kultur der Fürsorge“ vorherrscht, in denen sich die Angehörigen der Gesundheitsberufe nicht gezwungen fühlen, das Leben ihrer Patienten zu beenden, und in denen die Patienten nicht als Last empfunden werden, sondern sicher sein können, dass sie bis zu ihrem natürlichen Ende betreut werden. 

Einer der Befürworter des Projekts, Luis Zayas, erklärte dem Online-Portal „Omnes“ im November 2022: „Es ist ermutigend zu sehen, dass viele Einrichtungen sich über die Grundsätze, nach denen sie ihre medizinische Tätigkeit oder Betreuung ausüben, im Klaren sind und nicht bereit sind, davon abzuweichen“. Dennoch fehlt es nicht an Druck der Gegenseite, denn diese Freizonen scheinen mehr oder weniger im Widerspruch zum gültigen Gesetz zu stehen. Dies erklärt, dass die Sterbehilfe auf den Antragsteller in seinem Wohnort angewendet werden kann. Was würde demnach passieren, wenn der Patient in einer dieser Zonen seine Meinung ändern und um Sterbehilfe bitten würde? Müsste er dann die Einrichtung verlassen? 

Selbst die Werbung für Sterbehilfe, die in jeder Pflegeeinrichtung gesetzlich vorgeschrieben ist, wird aus den „Freien Zonen“ verbannt. Luis Zayas räumt ein: „Es handelt sich hierbei um eine rechtlich komplexe Frage. Der spanische Bioethikausschuss hat einen Bericht veröffentlicht, in dem er die Auffassung vertrat, dass die Verweigerung von Einrichtungen aus Gewissensgründen durch unser Rechtssystem gedeckt ist. Allerdings hütet sich das Gesetz davor, dies in seiner Artikulation ausdrücklich zu thematisieren. Wir sind also mit einer Frage konfrontiert, die möglicherweise vor Gericht geklärt werden muss.“ 

Zur Erinnerung: Das spanische Parlament hat die Legalisierung der Sterbehilfe im März 2021 endgültig gebilligt. Damit wurde Spanien nach den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Kanada und Neuseeland zum vierten europäischen Land und zum sechsten Land weltweit, das einem Patienten mit einer unheilbaren Krankheit erlaubt, zu sterben, um seinem Leiden ein Ende zu setzen. Das neue spanische Gesetz betrifft Personen, die „eine schwere und unheilbare Krankheit“ oder „chronische Schmerzen [haben], die sie in eine Situation der Unfähigkeit versetzen“. Seit Inkrafttreten des Gesetzes haben laut offizieller Statistiken landesweit 336 Personen um Sterbehilfe gebeten, wobei die meisten Anträge aus dem Baskenland und Katalonien kamen, wo allein die Hälfte aller assistierten Suizide stattfand.