Maria, der groesste Schatz der Heiligen Josef

29. Februar 2020
Quelle: fsspx.news

Als König Salomo den Thron bestieg, versprach ihm Gott im Traum, dass er all die Segnungen gewähren würde, die er sich wünschte. Salomo bat um "ein fügsames Herz, damit er über Dein Volk urteilen und zwischen Gut und Böse unterscheiden könne; denn wer wird Deinem Volk, diesem Volk, so vielen gerecht werden können? (3 Könige 3,9).

Angesichts der Bescheidenheit dieser Antwort gewährte Gott dem König neben der von ihm gewünschten Weisheit auch Reichtum, Langlebigkeit und den Sieg über seine Feinde. Gerade weil er gezeigt hatte, dass er es vorzog, rechtschaffen zu sein, anstatt sich an den Gütern zu erfreuen, die für seine Rettung nicht notwendig waren, erfüllte Gott ihn mit allen guten Dingen.

Tatsächlich sind einige Gaben Gottes nicht unentbehrlich, und manchmal gewährt er sie uns nur unter der Bedingung, dass wir von ihnen losgelöst sind. Der Patriarch Abraham machte die schmerzliche Erfahrung, als er im Begriff war, "seinen Sohn, seinen einzigen Sohn, das Objekt seiner Zuneigung" auf Gottes Befehl zu opfern, ehe der Engel ihn daran hinderte, da seine Gottesfurcht ausreichend geprüft worden war.

Es war für Josephs Rettung nicht notwendig, der Ehemann der Gottesmutter zu sein. Und doch ist es seiner bereits so tiefen Seele sicher nicht entgangen, dass der ihm anvertraute Schatz unbezahlbar war. Von diesem Schatz verlangte die Vorsehung zunächst, dass er ihm entsage. Da er sah, dass Maria ein Kind erwartete und dass er an diesem Geheimnis keinen Anteil hatte, um das Gesetz zu befolgen, ohne seine Verlobte, von der er wusste, dass sie rein war, zu verletzen, beschloss er, sie heimlich wegzuschicken (Mt 1,19), und erst nachdem er diese Entscheidung getroffen hatte, vertraute Gott ihm Maria und das Kind ausdrücklich an. Seine bereits tiefe Zuneigung wurde so durch ein mutiges Opfer geläutert.

Ebenso hatte die Muttergottes dem Glück und dem Stolz der Mutterschaft entsagt, indem sie ihre Jungfräulichkeit Gott widmete. Und Gott, der sich in seiner Großzügigkeit nicht besiegen lässt, ehrte sie, indem Er ihr auf wunderbare Weise gewährte, Mutter zu sein, und die Mutter von was für einem Sohn!

Maria war der Schatz Josephs, Jesus war der Schatz Marias. Aber sowohl Maria als auch Joseph suchten zuerst das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit, und ihre Fülle war überreichlich. Mögen sie unsere Herzen zum wahren Guten lenken!