Maria ist die wirkliche Mutter von Jesus als Mensch

18. September 2021
Quelle: FSSPX Spirituality
Heilige Familie, Jaki Kapolna, Budapest. Mosaik für den Eucharistischen Kongress 1938. Der heilige Josef hat die Züge des Apostolischen Legaten ic Legate, Eugenio Pacelli.

Das Heilige Evangelium, das den Menschen gegebene Wort Gottes, sagt uns an einer Stelle, die oft in der Liturgie aufgegriffen wird: "Siehe, du wirst empfangen und einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben. (Lk. 1:31)

Dieses Wort bekräftigt also nachdrücklich, dass die menschliche Natur, mit der das Wort sich vereinigt hat, um Fleisch zu werden, von der Jungfrau Maria empfangen wurde. Überall spricht das Evangelium von Maria als der Mutter Jesu. Und für den heiligen Josef macht der heilige Text einen Unterschied und präzisiert: "Jesus war, wie man glaubte, der Sohn des Josef" (Lk. 3,23).

Einige Häretiker, wie die Doketisten oder Valentinianer, leugneten die menschliche Natur Jesu und damit auch die Mutterschaft Marias. So sagen einige, dass der Leib Jesu himmlischen Ursprungs ist und nur durch Maria « hindurchging ».
Aber die Tradition und die Lehre der Päpste haben immer bekräftigt, dass die Worte des Evangeliums ernst genommen werden müssen.

So heißt es im Glaubensbekenntnis des heiligen Athanasius („Symbolum Athanasianum“): „(Christus) ist Mensch, geboren aus dem Fleisch seiner Mutter, geboren in der Zeit".

Diese Wahrheit findet sich in allen Glaubensbekenntnissen des Altertums wieder und wieder. Eines der bekanntesten, das Apostolische Glaubensbekenntnis, sagt, dass „Christus aus Maria, der Jungfrau, geboren wurde".

Der heilige Leo der Große betont in seinem Brief an Flavian diesen Aspekt: „Aber diese neue und einzigartige Zeugung darf nicht in dem Sinne verstanden werden, dass ihre Einzigkeit sich der Mutterschaft anderer Mütter unterscheidet. Denn obwohl es der Heilige Geist war, der der Jungfrau die Fruchtbarkeit schenkte, so war es doch ein wirklicher Leib, der aus ihrem Leib gezeugt wurde: ´Das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt´ (Joh. 1,14); das heißt: in diesem Fleisch, das er aus dem Menschen schuf und mit dem Atem des vernunftbegabten Lebens belebte“.

Die Wahrheit des Leibes Christi, d.h. seiner Menschlichkeit, ist mit der Mutterschaft Marias verbunden. Wenn die Jungfrau ihrem göttlichen Sohn diesen Körper nicht gegeben hätte, dann wäre er nicht wirklich Mensch. Das Wort wäre nicht wirklich Fleisch geworden.

Deshalb beharren die Väter auf diesem Begriff des „wahren Leibes Christi“ in Verbindung mit der Mutter Gottes. Nichts anderes tun wir, wenn wir das Ave verum singen: "Ave verum corpus natum de Maria Virgine - Gegrüßet seist du, wahrer Leib, geboren von der Jungfrau Maria.

Man muss also feststellen, dass Maria bei der Empfängnis Jesu alles mitbrachte, was eine Mutter in den natürlichen Verlauf der Mutterschaft einbringt. Das ist gemeint mit der Aussage:  „Maria ist die Mutter Jesu“.