Maria, Königin jedes Apostolats

30. Mai 2020
Quelle: fsspx.news

Jedes Apostolat hängt absolut von der Gnade ab: Dem Satan die Seelen zu entreißen, kann nur aus Gnade geschehen; eine Seele das Leben Jesu Christi leben zu lassen, erfordert unbedingt die Hilfe der Gnade.

Der Mensch, der evangelisiert, und der Mensch, der evangelisiert wird, brauchen beide die Hilfe der Gnade: Zum ersten braucht es eine unendliche Reihe von Gnaden, um ihn auf seine apostolische Sendung vorzubereiten, Gnaden, Gnaden der Erleuchtung, Gnaden, um Bekehrung zu erlangen, Gnaden der Beharrlichkeit. Für die Seele, die evangelisiert werden soll, braucht es die Gnade, einem Apostel zu begegnen, Gnaden des Lichts, der Stärke, der Fügsamkeit usw.

Aber es ist Maria, die all diese Gnaden erwirkt. Ohne Ihre Hilfe könnte kein Sünder vom spirituellen Tod in das göttliche Leben übergehen; kein Gerechter könnte einen Grad zur Heiligkeit aufsteigen; kein Missionar könnte es trotz seiner Beredsamkeit, seines Wissens, seines Könnens schaffen, eine Seele zu bekehren.

Jedes wahre Apostolat ist ein Werk der Gnade. Jede Gnade setzt ein Eingreifen Mariens voraus. Vom Tag ihrer Himmelfahrt an verdanken alle Seelen, die durch die zwölf Apostel und ihre Mitarbeiter, durch die zahllosen Priester und Ordensmänner und -frauen, - all diese Scharen, die niemand zählen kann, die gerettet werden – die bis zum Ende der Welt bekehrt oder geheiligt wurden oder werden, ausnahmslos alle, ihren Ruhm und ihre Seligpreisung, der Mittlerin aller Gnaden.

Maria ist unsere Mutter. Jede Mutter ist der erste Apostel ihres Kindes: Es ist ihre Aufgabe, das kleine Wesen vor der Sünde zu bewahren und es zum übernatürlichen Leben zu führen. Wenn sie es anderen Erzieherinnen und Erziehern anvertraut, sind diese nur Helferinnen und Helfer: Sie bleibt die erste Verantwortliche für diesen Auftrag.

Umso mehr ist Maria der erste Apostel ihrer Kinder, weil sie deren übernatürliche Mutter ist; ihre Mutterschaft besteht ausschließlich darin, übernatürliches Leben zu schenken. Was macht sie eigentlich als Mutter? Sie ruft uns zum Leben Jesu auf, sie bringt uns in dieses Leben hinein; sie bewahrt es, sie erhält es, sie lässt uns darin bis zur Vollkommenheit wachsen.

Die Apostel, die Missionare, die apostolischen Seelen sind nur Hilfsmittel, die Maria als Werkzeuge mit ihren unbefleckten Händen benutzt, damit Sie in ihnen und durch sie Miterlöserin und Vermittlerin aller Gnaden sein kann: "Die Zuflucht zur Barmherzigkeit Mariens verlangt von jedem Gläubigen, mit einer den großen Bewegungen der Menschheitsgeschichte würdigen Entschlossenheit neu zu prüfen, welchen Beitrag er zum Heilswerk Gottes leisten kann, um einer Welt zu helfen, die heute auf ihren Untergang zusteuert" (Papst Pius XII., Ansprache vom 10. Februar 1952).