Pakistan: Christ wegen Blasphemie zum Tode verurteilt

19. Juli 2022
Quelle: fsspx.news
„Todesstrafe für Gotteslästerer“

Ein Gericht in Lahore, Pakistan, verurteilte den Christen Ashfaq Masih wegen Blasphemie zum Tod durch Erhängen. Das Urteil, das am 4. Juli 2022 gefällt wurde, bezieht sich auf einen Vorfall vor etwas mehr als fünf Jahren. Masih soll damals laut Anklageschrift den Propheten Mohammed verleumdet haben, indem er behauptete, Jesus Christus sei der einzige Prophet.

Am 15. Juni 2017 leitete die Polizei Ermittlungen gegen Ashfaq Masih ein, der nach einem Streit mit einem Moslem, der Kunde seiner Fahrradwerkstatt war, festgenommen wurde. Die Familie des Christen behauptete, dass der Vorwurf der Blasphemie nur ein Vorwand gewesen sei, den der Kunde, Muhammad Irfan, benutzt habe, um die Bezahlung der geleisteten Arbeit zu umgehen. 

Seit 2017 warteten Masihs Frau und seine achtjährige Tochter auf das Urteil des stellvertretenden Richters Khalid Wazir. Trotz der Unschuldsbeteuerungen des Mannes verhängte die Jury die Todesstrafe. Es steht zu befürchten, dass der Mann – möglicherweise sogar außergerichtlich - hingerichtet wird. 

AsiaNews interviewte den Vorsitzenden von Voice for Justice, Joseph Jansen, der betont, dass Masihs Todesurteil der gesamten pakistanischen christlichen Gemeinschaft Angst einflößt, insbesondere den „Opfern anderer Blasphemiefälle und ihren Familien“. 

Die meisten Anschuldigungen, so fährt er fort, seien „falsch oder stehen im Zusammenhang mit persönlichen Fehden und Streitigkeiten, statt mit wirklichen Fällen von Diffamierung“ des Propheten oder der islamischen Religion. 

Außerdem lösten die Anklagen in einigen Fällen gewalttätige Reaktionen wütender Menschenmassen aus, die Selbstjustiz üben und die Angeklagten und die Orte, an denen sie leben, angreifen und sehr schwere Schäden verursachen. Doch diejenigen, die falsche Anschuldigungen erheben, indem sie die Fakten manipulieren oder verdrehen, „bleiben weitgehend unbehelligt“. 

Diese Ansicht teilt auch der christliche Publizist Ashiknaz Khokhar. Nach seiner Aussage sei es mittlerweile üblich, dass erstinstanzliche Gerichte (Todes-)Urteile gegen Angeklagte in Blasphemiefällen verhängen, selbst wenn „keine Beweise vorliegen oder klar ist, dass sie unschuldig sind“. 

„Das hängt mit der mangelnden Sicherheit in den Gerichten und dem Druck zusammen, den [islamische] Extremistengruppen während der Anhörungen auf die Richter ausüben“, erklärt er. Es ist allgemein bekannt, dass „die meisten Fälle von Blasphemie mit falschen Anschuldigungen aufgenommen werden, um persönliche Streitigkeiten beizulegen“, schlussfolgert der Experte. „Die Regierung muss energische Maßnahmen ergreifen, um den Missbrauch der islamischen Gesetze zu unterbinden und die Bürger zu schützen“, schließt er. Dies ist leider wahrscheinlich nicht in Sicht, denn der oben erwähnte Druck kann sich dann gegen die Richter und sogar gegen die Gesetzgeber richten, wie es bereits bei Moderationsversuchen der Fall war.