Sensation: Neues über den Heiligen Franziskus

21. Mai 2022
Quelle: fsspx.news

Ist es ein Wink der Vorsehung, wenn im Osten Europas das unheimliche Waffengeklirr zu hören ist? Frate Francesco, die vom Kulturzentrum Aracoeli herausgegebene italienische franziskanische Zeitschrift, hat in ihrer April-Ausgabe 2022 ein bisher unveröffentlichtes Gebet des Heiligen Franz von Assisi veröffentlicht. 

 Der neu entdeckte Text wurde von Pater Aleksander Horowski OFM cap, Spezialist für mittelalterliche Geschichte am Institut für die Geschichte der Kapuziner, analysiert. Nachdem der Mediävist die Details seiner Forschung vorgestellt hat, veröffentlichte er den vom Heiligen Franziskus selbst in Latein verfassten Text und schließt mit folgenden Worten:

Im Licht aller uns vorliegenden Elemente, nach der Untersuchung der Quellen und des lexikalischen Feldes des Gebets können wir es – bis zum Beweis des Gegenteils – als ein authentisches Schriftstück von Franziskus betrachten.

Bereits im Januar 2015 sind bislang unveröffentlichte Dokumente aus dem Leben des “seraphischen Vaters” der drei franziskanischen Orden (Minoriten, Franziskaner, Kapuziner) aufgetaucht: Es handelte sich um eine Sammlung, die kaum größer als eine Zigarettenschachtel war, leidlich verschnürt, heruntergekommen und ohne Einband: einhundertzweiundzwanzig Blätter aus schlechtem Pergament, bedeckt mit winzigen lateinischen Schriftzeichen, die teilweise verblasst waren. 

Schon bald wurden die Schriftstücke authentifiziert und Thomas von Celano, dem ersten Biografen des “Poverello” von Assisi, zugeschrieben, was die Entdeckung zu einer der bedeutendsten der letzten hundert Jahre in diesem Bereich der Kirchengeschichte machte. 

In dem von der Zeitschrift Frate Francesco nun veröffentlichten Gebet findet sich die gesamte Spiritualität des Heiligen von Assisi wieder, seine grundlegende Einsicht, dass es ohne die Verehrung des wahren und einzigen Herrn Jesus Christus keinen Frieden auf Erden geben kann. Doch lassen wir unseren Heiligen selbst zu Wort kommen: 

 

Ihr, o Menschenkinder! 
Lobt den Herrn der Herrlichkeit über alle Dinge, 
Verherrlicht ihn und erhebt ihn in hohem Maße! 
Und verherrlicht ihn für immer und ewig! 
Auf dass alle Ehre und Herrlichkeit in der Höhe des Himmels sei 
Gott, dem allmächtigen Schöpfer, 
Und auf der Erde herrsche Frieden für alle Menschen guten Willens! 
Dieser friedliche König ist überaus herrlich, er übertrifft alle Könige des ganzen Universums, 
Er ist Gott der Herr, unser Schöpfer, Erlöser und Retter, 
Unser Ratgeber und unser bewundernswerter Gesetzgeber. 

Abschließend sei an die schöne Ehrung erinnert, die Papst Pius XII. am 5. Mai 1940 dem Heiligen von Assisi erwiesen hat:

Der Arme von Assisi, bekleidet mit einem au Flicken zusammengesetzten, herrlich bestickten Rock, den er von einem Bettler im Austausch für seine reichen Kleider erhalten hatte, hob hier in Rom, auf der Schwelle der alten Basilika des Apostelfürsten, die Fahne der Armut, die umso schöner war, je zerrissener sie war. Er öffnete einen neuen Weg für die nach Heiligkeit und Tugend Strebenden, für diejenigen, die die menschlichen Leidenschaften dämpfen, für diejenigen, die entzweit lebende Mitbürger versöhnen, die familiäre und soziale Einheit, den öffentlichen Frieden und die Ruhe wiederherstellen.