Unsere Liebe Frau der Auferstehung

03. April 2021
Quelle: fsspx.news

Von allen menschlichen Geschöpfen, die von den göttlichen Freuden der Auferstehung unseres Herrn überflutet wurden, ist es gewiss, dass keines mehr begünstigt wurde als seine eigene Mutter, und keines hat sie selbstloser und reiner empfunden.

Die Tatsache, dass die Evangelien es der Tradition überlassen haben, über das Wiedersehen zwischen dem auferstandenen Christus und der Gottesmutter zu berichten, zeigt uns die Vollkommenheit ihrer Selbstlosigkeit und Reinheit selbst in der außerordentlichen Freude der Auferstehung.

Wie sie sich selbst in ihrem Mitleiden vergaß, so vergisst sie sich in ihren Tröstungen. Sie freut sich nicht über ihre eigene Erlösung, sondern über die ihres Sohnes. Ihr Glück kann nur in Form einer Ekstase dargestellt werden, die sie gleichsam außerhalb ihrer selbst im triumphierenden Christus leben lässt.

Gewiss, wie die Apostel und die heiligen Frauen, und sogar vor ihnen, sah sie ihren auferstandenen Sohn in einem überwältigenden Anblick, der den der glückseligen Anschauung vorwegnahm.

Zugleich erschien ihr Jesus als die Quelle aller Wahrheit, allen Lebens, alles Guten.

Aus Seinen glorreichen Wunden, aus Seinem von Liebe überfließenden Herzen, flossen bereits die von den Propheten angekündigten Ströme lebendigen Wassers, die alle Sünden abwaschen und alle Samen der göttlichen Offenbarung zum Blühen bringen würden. Maria, die Mittlerin, war die erste, die sie in ihrer Seele aufnahm, und von da an würden ihre Ausströmungen unveränderlich sein: Sie würden nur durch Maria fließen.

Jesus zeigte ihr, wie sie durch ihre Mutterschaft und durch ihre Vereinigung des Willens und des Leidens Miterlöserin geworden war, und wie sie aufgrund dieser einzigartigen Vereinigung mit ihm Ausspenderin aller Gnaden sein würde.

Die Apostel waren Zeugen der Auferstehung als einer sicheren sichtbaren Tatsache. Aber das Innere dieses Geheimnisses wurde nur Maria auf eine sehr tiefe Weise offenbart, wie es auch mit dem Geheimnis der Leiden der Fall war.

Sie ist es, die uns die Beziehung begreifen lässt, die Gott zwischen dem Kreuz und der Auferstehung hergestellt hat. Denn das Kreuz ist nicht eine Niederlage und die Auferstehung eine siegreiche Revanche. Nein, das Kreuz ist bereits der Sieg; die Auferstehung ist die erste sichtbare Auswirkung des Sieges des Kreuzes in der Menschheit Christi.

Maria ist durch das Kreuz gegangen, sie hat auch durch das Kreuz gesiegt. Die Auferstehung ist die Seligkeit derer, die arm waren, verfolgt wurden, mit Demütigungen und Tränen überschüttet wurden.

Wir dürfen uns daher keine Illusionen über die wahren Freuden der Auferstehung machen. In der Tat sind wir versucht, an unsere Auferstehung nur als eine wunderbare Tatsache zu denken, die auf unseren Tod folgen wird. Aber der heilige Paulus besteht darauf, dass wir in Christus bereits auferstanden sind und wir als Auferstandene leben müssen.

Die Gottesmutter zeigt uns, wie sie durch die Teilnahme an der Auferstehung ihres Sohnes zur Mittlerin aller Gnaden wird: in ähnlicher Weise müssen wir, „auferstanden in Christus”, Apostel sein und anderen das Leben des verherrlichten Jesus durch Maria vermitteln.

Wir müssen also die Gottesmutter um die Gnade einer selbstlosen Freude wie der ihren bitten, und auch um die Gnade, Zeugnis zu geben, dass Jesus wirklich auferstanden ist, und so Werkzeuge des „wahren Lichtes, das in der Welt leuchtet”, zu werden, „Christus, gestern, heute und in Ewigkeit”.