US-amerikanischer Erzbischof übt scharfe Kritik an der Synode über Synodalität

24. Januar 2023
Quelle: fsspx.news
Msgr. Charles Joseph Chaput

Msgr. Charles Chaput, emeritierter Erzbischof von Philadelphia, gab The Pillar ein langes Interview, in dem er einige Aspekte des Pontifikats von Franziskus offen kritisiert, insbesondere den synodalen Prozess, den er als unvorsichtig und anfällig für Manipulation beschreibt.

Was den Prozess betrifft, so denke ich, dass er unklug und anfällig für Manipulation ist, und Manipulation beinhaltet immer Unehrlichkeit. Die Behauptung, das Zweite Vatikanische Konzil habe auf die eine oder andere Weise die Notwendigkeit der Synodalität als ständiges Merkmal des kirchlichen Lebens impliziert, ist schlichtweg falsch.
 

Darüber hinaus war ich Delegierter der Synode 2018, und die Art und Weise, wie die Synodalität in die Tagesordnung geschmuggelt wurde, war manipulativ und beleidigend. Es hatte nichts mit dem Thema der Synode zu tun. Die Synodalität läuft Gefahr, eine Art latentes Vatikanum III zu werden, das in einem viel besser kontrollierbaren und formbaren Maßstab abläuft. Dies würde den Bedürfnissen der Kirche und ihres Volkes nicht gerecht werden. 

Ich war ab 2015 Mitglied des Ständigen Rates der Bischofssynode. Und ich erinnere mich an einige kurze Diskussionen über die Schwierigkeit, ein weiteres ökumenisches Konzil abzuhalten, weil es heute so viele Bischöfe gibt. Ich wäre jedoch sehr misstrauisch gegenüber der Vorstellung, dass die Synodalität irgendwie einen ökumenischen Rat im Leben der Kirche ersetzen könnte.
 

Es gibt keine Tradition von Bischöfen, die ihre persönliche Verantwortung für die Weltkirche an eine kleinere Anzahl von Bischöfen delegieren. (...) Das ist weder der gegenwärtige Geist noch die Realität. 

Über die Beziehung von Papst Franziskus zur Gesellschaft Jesu: 

Nun, ich bin ein Franziskaner-Kapuziner, und das hat mein Leben in einer tiefen Weise geprägt. Die jesuitische Ausbildung, die Franziskus erhalten hat, hätte natürlich denselben Effekt. Aber wenn ein Ordensmann Bischof wird, gehört er zu seiner Diözese, zu seinem Pfarrhaus und zu seinem Volk. Ich liebe meine Kapuzinerbrüder, aber ich bin ein Priester der Erzdiözese Philadelphia. Das ist meine erste Loyalität. 
 

Franziskus ist der Bischof von Rom; diese Rolle und seine Verpflichtungen sowohl gegenüber seiner örtlichen Diözese als auch gegenüber der Weltkirche sind seine erste Loyalität, nicht die Gesellschaft Jesu. Zu sehr von Ihrer Ordensgemeinschaft und ihren Mitgliedern abhängig zu sein, ist keine gute Idee, es sei denn, Sie sind ein Bischof, der in den Missionen dient. 
 

Ich denke, es ist klar, dass Franziskus wie ein jesuitischer Generaloberer regiert, von oben nach unten, wenig kooperativ. Er scheint auch seinem persönlichen Urteilsvermögen viel mehr Bedeutung beizumessen als dem Urteilsvermögen früherer Päpste und dem allgemeinen Urteilsvermögen der Kirche im Laufe der Jahrhunderte.

Über die von Rom aus gegen die Amerikanische Bischofskonferenz erhobenen Vorwürfe: 

Ernste doktrinäre Bedenken in eine persönliche Frage umzuwandeln, ist nur ein bequemes Mittel, um grundlegenden Fragen auszuweichen. Es zeugt von einer völligen Unkenntnis der Kirchengeschichte. Was zählt, egal wie hoch der Preis ist, ist die Treue zur katholischen Lehre, und dafür braucht man keine Ausreden zu finden. 

Ich möchte nur eine respektvolle Bemerkung machen. (...) Jede Person in einer Führungsposition, egal welcher Art, die nicht bereit ist, sich unangenehme Wahrheiten anzuhören, muss ihre Einstellung gegenüber der Realität ändern.

Das ganze Interview für Interessierte: Chaput: "Die Wahrheit zu sagen polarisiert" (pillarcatholic.com)