Will auch Kardinal Hollerich die Kirche verändern?

10. November 2022
Quelle: fsspx.news
Kardinal Jean-Claude Hollerich

Kardinal Mario Grech, Generalsekretär der Bischofssynode, wurde von Kardinal Gerhard Müller in einem kürzlich geführten Interview beschuldigt, die Kirche verändern zu wollen. Der gleiche Vorwurf kann auch gegen Kardinal Hollerich, Generalberichterstatter der Synode über die Synodalität, erhoben werden.

Jean-Claude Hollerich, Kardinal Erzbischof von Luxemburg, ist Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft (COMECE), Vizepräsident des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) und schließlich Generalberichterstatter der Synode über die Synodalität. Vor kurzem gab er dem L'Osservatore Romano ein Interview, das auf Vatican news abgedruckt ist. Er wurde darin zur Synode und zu dem, was seiner Meinung nach in der Kirche reformiert werden sollte, befragt.

Das Evangelium verkünden... 

Er beginnt mit einer Feststellung: „Ich glaube, dass wir in Europa heute an einer Pathologie leiden, nämlich dass wir nicht in der Lage sind, klar zu sehen, was die Mission der Kirche ist.“ Das stimmt wahrscheinlich, aber nicht aus den Gründen, die der Kardinal anführt. 

Für den Purpurträger behandelt der aktuelle Diskurs zu sehr Strukturen, aber, so fügt er hinzu, „wir sprechen nicht genug über die Mission der Kirche, die darin besteht, das Evangelium zu verkünden“. Allerdings muss man verstehen, was er damit meint. Er erklärt es übrigens direkt im Anschluss:

„Verkündigung und vor allem Bezeugung des Todes und der Auferstehung Jesu Christi. Ein Zeugnis, das der Christ vor allem durch sein Engagement in der Welt für die Bewahrung der Schöpfung, für Gerechtigkeit und Frieden interpretieren soll.“ Mit anderen Worten: eine rein irdische, horizontale Mission, in der die Gnade fehlt. Eine naturalistische Mission.

Als Beispiel für die Erfüllung dieser Mission führt er die beiden Enzykliken von Papst Franziskus, Laudato si' und Fratelli tutti, an, die von der Welt gut verstanden werden. Als Beweis dafür führt er an, dass die Politiker im Europäischen Parlament, mit denen er zu tun hat, alle diese beiden Enzykliken gelesen haben und „Papst Franziskus als Vater eines neuen Humanismus anerkennen.“

Tragisches Eingeständnis: Von Päpsten wird nicht verlangt, Humanisten zu sein, sondern Jesus Christus, seine Offenbarung, die Kirche und die ewige Erlösung durch Gnade, Reue über seine Fehler und Buße zu predigen. 

Und er schließt diese Passage mit einem weiteren Eingeständnis: „Es liegt an uns, erklären zu können, dass der Humanismus von Franziskus nicht nur ein politisches Angebot ist, sondern eine Verkündigung des Evangeliums.“ Aber um welches Evangelium handelt es sich? Um ein irdisches Evangelium, das glaubt, die Menschen retten zu können, indem es auf einer rein menschlichen Ebene bleibt?

Eine Veränderung des Priestertums 

Kardinal Hollerich sieht die Synodalität als ein Erfordernis der Kollegialität zwischen den Bischöfen und als eine Wiederentdeckung des allgemeinen Priestertums der Gläubigen: „Wir müssen uns bewusst sein, dass das Taufpriestertum nichts vom Amtspriestertum wegnimmt. (...) Es gibt kein Amtspriestertum ohne das allgemeine Priestertum der Christen, da es aus diesem hervorgeht.“

Das Gegenteil ist aber der Fall: Das „Amtspriestertum“ ist das erste, und das auf der Taufe basierende „allgemeine Priestertum“ folgt daraus: Dieses Priestertum in einem abgeleiteten, sekundären Sinn kann nur unter der Motivation des priesterlichen Handelns des Priesters ausgeübt werden. Wenn es auf der Erde keinen Priester oder Bischof mehr gäbe, müsste die Kirche einfach verschwinden, da sie nicht mehr in der Lage wäre, den höchsten Akt der Religion zu vollziehen: das heilige Messopfer. Und ohne dieses Opfer hat die Kirche ihren wichtigsten Daseinsgrund verloren. 

Kardinal Hollerich spricht kurz darauf einen weiteren Fehler aus, indem er eine „ontologische Verschiedenheit“ zwischen dem Priestertum des Priesters und dem der Gläubigen leugnet. Er widersetzt sich der gesamten Tradition und sogar dem Zweiten Vatikanischen Konzil, das über sie sagte: „Obwohl zwischen ihnen ein wesentlicher Unterschied besteht und nicht nur dem Grad nach (...)“ (Lumen Gentium, 10, 2). Es gibt also durchaus eine „ontologische Verschiedenheit“.

Die Autorität in der Kirche 

Zur Stellung der Laien sagt der Erzbischof von Luxemburg: „Ich denke, dass sowohl aufgrund der Ergebnisse dieser Synode als auch aufgrund des Rückgangs der Berufungen das Gleichgewicht zwischen Laien und Klerus in der Zukunft ganz anders aussehen wird als heute.“ Er beschreibt dieses neue Gleichgewicht nicht, aber er bedauert, dass die derzeitige Konfrontation in Begriffen der Macht ausgetragen wird.

Er kritisiert diesbezüglich den Synodenweg, der sich auf dieses Problem fokussiert. Er erläutert seine diesbezüglichen Gedanken: „Synodalität geht weit über das Reden über Macht hinaus. Wenn die Menschen die Autorität des Bischofs oder des Pfarrers als ‚Macht‘ wahrnehmen, dann haben wir ein Problem. Denn wir sind für ein Amt, für einen Dienst geweiht. Autorität ist nicht Macht.“

Der Leser mag sich in einen Abgrund der Verblüffung stürzen oder sich sagen, dass der Kardinal mit Worten spielt. Es ist zu befürchten, dass dies nicht der Fall ist. Zu sagen, dass „Autorität nicht Macht ist“, kann nur dann einen Sinn ergeben, wenn man das Wort Macht darauf reduziert, eine Fehlentwicklung, einen Missbrauch zu bezeichnen. Denn es ist für alle und sogar für das Wörterbuch ganz offensichtlich, dass Autorität Macht ist.

So definiert das Dictionnaire de l'Académie française Autorität in ihrer ersten Bedeutung: „Macht oder Recht zu befehlen, zu zwingen“. Und im maßgeblichen Centre national de ressources textuelles et lexicales heißt es: „Macht, auf andere einzuwirken“. In einem katholischen Sinn ist Autorität genau die Macht, die denjenigen, die die Kompetenz dazu haben, gegeben wird, um den Untergebenen zu helfen, ihr Ziel zu erreichen.

Eine anthropologische Veränderung? 

Nachdem Kardinal Hollerich von einer „nicht zeitgemäßen Pastoral“ gesprochen hat, sieht er sich zu einer Erklärung veranlasst. Er stellt fest, dass sich „alles mit einer Geschwindigkeit verändert, die noch vor wenigen Jahrzehnten unbekannt war“. Und er fügt hinzu: „Heute können wir uns das nicht einmal vorstellen, aber es wird sehr, sehr große anthropologische Veränderungen geben.“

Und um sich verständlich zu machen, fügt er hinzu: „Wir sprechen nicht von kultureller Anthropologie, sondern von Veränderungen, die auch die biologische, natürliche Sphäre betreffen.“ Das ist einzigartig. Der Erzbischof von Luxemburg kündigt eine Entwicklung der menschlichen Spezies an. In welche Richtung? Was meint er damit? Er präzisiert etwas: „Unsere pastorale Arbeit spricht zu einem Menschen, der nicht mehr existiert.“

Nachdem er die Entwurzelung der heutigen Generationen festgestellt hat, erläutert der Generalberichterstatter der Synode die Notwendigkeit einer pastoralen Anpassung an die anthropologischen Veränderungen. Er stellt „immer wieder fest, dass junge Menschen aufhören, das Evangelium zu betrachten, wenn sie den Eindruck haben, dass wir sie diskriminieren“.

Der Grund dafür ist, dass „für die Jugend von heute der wichtigste Wert die Nicht-Diskriminierung ist. Nicht nur die des Geschlechts, sondern auch die der ethnischen Zugehörigkeit, der Herkunft und der sozialen Klasse. Sie sind sehr wütend über Diskriminierung!“ Und wenn man seinem Gedankengang folgt, muss die Kirche mit dieser zeitgenössischen Gegebenheit Schritt halten, sonst wird ihre Botschaft nicht ankommen.

Diese Logik enthält Elemente, die der katholischen Lehre zutiefst entgegengesetzt sind. Denn sie führt zu der Aussage: „Jeder ist berufen. Niemand ist ausgeschlossen: auch wiederverheiratete Geschiedene, auch Homosexuelle, alle“. Dabei wird vergessen, dass dies nicht als wiederverheiratete Geschiedene oder als Homosexuelle geschehen kann, sondern als Menschen, die für ihre Sünden Buße tun wollen und versuchen, nicht in sie zurückzufallen.

Dies ist zweifellos einer der Teile des Interviews, der sich am gravierendsten gegen die Lehre der Kirche wendet. Der Kardinal kommentiert die Entscheidung der flämischsprachigen belgischen Bischöfe, gleichgeschlechtliche Partnerschaften zu segnen, und sagt: „Wenn man sich an die Etymologie [von segnen] von ‚gut sagen‘ hält, glauben Sie dann, dass Gott jemals ‚schlecht sagen‘ könnte über zwei Menschen, die sich lieben?“

Hat Kardinal Hollerich das Evangelium gelesen, das er verkünden will? Oder vielleicht Paulus? Denn es gibt keine Zweideutigkeit. Was die wiederverheirateten Geschiedenen betrifft, so verurteilt unser Herr sie aufs Schärfste: Man muss die Stelle zitieren:

„Die Pharisäer sagten zu ihm: ‚Ist es einem Mann erlaubt, seine Frau aus irgendeinem Grund zu entlassen?‘ Er antwortete ihnen: ‚Habt ihr nicht gelesen, dass der Schöpfer sie am Anfang als Mann und Frau schuf und sprach: Darum soll der Mann Vater und Mutter verlassen und an seiner Frau hängen, und sie sollen beide ein Fleisch sein. So sind sie nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Was also Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden.“ (Mt 19,3-6) - Und weiter: „Ich sage euch: Wer seine Frau entlässt und eine andere heiratet, begeht Ehebruch; und wer eine Frau heiratet, die entlassen wurde, begeht Ehebruch.“ (Mt 19,9) Ist das nicht „schlechtes Reden“?

Paulus verurteilt im Brief an die Römer (1,26) die „schändlichen Leidenschaften“ scharf und schließt mit den Worten: „Wir wissen, dass das Gericht Gottes nach der Wahrheit über diejenigen ergeht, die solche Dinge begehen.“ Ist das nicht auch „schlechtes Reden“?

Ein schwerwiegender philosophischer Irrtum 

Hinter den Elementen der Nicht-Diskriminierung, selbst von dem, was falsch ist, und der Billigung jeglicher „Liebe“, wie auch immer sie aussehen mag, steht ein schwerwiegender philosophischer Irrtum, der sie ermöglicht: die automatische Rechtfertigung einer menschlichen Liebe durch sich selbst. Eine solche Liebe ist jedoch nur dann gut, wenn sie das göttliche Gesetz respektiert, denn nur Gott gibt einem Objekt durch seine Liebe die Möglichkeit, gut zu sein.

Und um dies zu verdeutlichen, möchten wir dem Kardinal die Frage stellen: „Was werden Sie sagen, wenn es sich um eine inzestuöse Liebe handelt?“ Wie zum Beispiel die zwischen einem Bruder und einer Schwester oder einem Sohn und seiner Stiefmutter. Seiner Argumentation zufolge kann Gott nicht „Schlechtes sagen“, da sie sich lieben. Aber auch der heilige Paulus hat die Sache bereits im Fall des Inzestopfers in Korinth entschieden (1 Kor 5,1-13).

Möchte der Berichterstatter der Synode dem heiligen Paulus widersprechen? Oder will er vor dieser letzten Konsequenz Halt machen? Und aus welchem Grund dann? 

Wir stehen vor der Absicht, die Kirche Jesu Christi in ... etwas anderes zu verwandeln. Eine Art NGO, spirituell gefärbt, engagiert in den gesellschaftlichen Kämpfen der Gegenwart und in der ganzheitlichen Ökologie. Da sie in die heutige Welt eingetaucht ist, muss sie alle ihre Farben annehmen und ihre Codes und Abweichungen akzeptieren. Auch wenn gewisse Grenzen gesetzt sind.

Mit einem solchen Generalsekretär und einem solchen Generalberichterstatter am Ruder erscheint die Synode, die sich bereits düster ankündigte, nur noch als Kriegsmaschine gegen die Kirche. Aber auch wenn es manchmal so aussieht, als würde das Böse triumphieren, ist es Christus, der seine Kirche leitet, und er wird nicht zulassen, dass seine Braut entstellt wird.