Ansichten zur Existenz des Teufels

Quelle: FSSPX Aktuell

Baudelaires berühmtes Wort ist bekannt: „Der beste Trick des Teufels ist es, dich davon zu überzeugen, dass er nicht existiert.“ Diese Worte haben in der Bundesrepublik Deutschland einen ganz besonderen Klang, seit die katholische Wochenzeitung „Die Tagespost“ am 28. Februar 2023 die Ergebnisse einer Meinungsumfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA veröffentlicht hat.

Die Umfrage von INSA hatte ergeben, dass im Jahr 2023 nur 15 Prozent der Deutschen an die Existenz des Teufels glauben. Genauer gesagt zeigt die Umfrage, dass 64 Prozent nicht an seine Existenz glauben, 15 Prozent keine Meinung haben und 6 Prozent der Befragten es vorziehen, keine Antwort zu geben. 

Und die Ergebnisse sind besonders dann nicht gerade erhebend, wenn man sich auf den Glauben der Deutschen konzentriert, die in der katholischen Kirche getauft sind. 60 Prozent der Getauften glauben nicht an die Existenz des Teufels und nur 15 Prozent der Katholiken glauben, dass es den Teufel gibt. Facetten des aktuellen Erscheinungsbildes der deutschen Kirche vor dem Hintergrund des Synodalen Weges wurde offenbar nicht wahrgenommen. 

Im protestantischen Bereich sind die Antworten nicht sehr unterschiedlich, obwohl der Prozentsatz derjenigen, die an die Existenz des Teufels glauben, etwas höher ist. Tatsächlich glauben 17 Prozent der deutschen Protestanten an die Existenz Satans. 

Dennoch wird der „Fürst der Finsternis“ oder auch „Fürst dieser Welt“ im Neuen Testament sehr häufig erwähnt. 34-mal findet man den Namen Satan, 36-mal den Namen Teufel und 55-mal das Wort „Dämon“. Christus selbst führte Exorzismen durch, um „böse und unreine Geister“ zu vertreiben. Auch die Kirche, die den Teufel nicht zum Mittelpunkt ihrer Predigt macht, lehrt die Existenz des Teufels. Das vierte Laterankonzil aus dem 13. Jahrhundert stellt fest, dass „der Teufel und die anderen Dämonen von Gott von Natur aus gut geschaffen wurden, aber sie haben sich selbst böse gemacht; der Mensch hat auf Veranlassung des Teufels gesündigt.“ (Laterankonzil, 13. Jahrhundert). 

Doch im Zuge der protestantischen Exegese des 19. Jahrhunderts und dem Zweiten Vatikanischen Konzil sehen viele Theologen in Satan eher ein Symbol als eine Person; selbst Kardinal Ratzinger - der spätere Papst Benedikt XVI. 1973 schrieb er, der Teufel sei eine „Nicht-Person (oder Anti-Person), der Zerfall, der Ruin des Person-Seins, und deshalb ist es charakteristisch für seine Natur, dass er ohne Gesicht auftritt“. Doch 1985 nahm der zukünftige Papst diese Behauptung zurück: „Was auch immer einige oberflächliche Theologen sagen, der Teufel ist für den christlichen Glauben eine mysteriöse, aber sehr reale, persönliche und nicht nur symbolische Präsenz.“ 

Auch heute noch ist der Oberste der Jesuiten, Pater Arturo Sosa, in einem Interview mit der spanischen Zeitung El Mundo am 31. Mai 2017 der Ansicht, dass der „Teufel“ nur ein „Symbol“ ohne Realität ist. Eine Aussage, die ein anderer Jesuit, Papst Franziskus, nie zu machen wagte, für den die Antwort klar ist: „Dieser Generation und so vielen anderen hat man weisgemacht, dass der Teufel ein Mythos ist, ein Bild, eine Idee, die Idee des Bösen. Aber der Teufel existiert und wir müssen gegen ihn kämpfen. Das sagt der heilige Paulus, das sage nicht ich! Das Wort Gottes sagt es. Aber dennoch sind wir nicht wirklich davon überzeugt.“ Das war am 30. Oktober 2014.