Dramatischer Geburtenrückgang in den USA

Quelle: FSSPX Aktuell

Der Rückgang der Fertilitätsrate in den USA wirft beunruhigende Fragen über die Zukunft des Landes auf: Sie ist auf 1,62 Geburten pro Frau gesunken und liegt damit weit unter der überlebenswichtigen Reproduktionsrate, die bei etwa 2,1 Geburten pro Frau liegt.

Laut den von Centers for Disease Control and Prevention (CDC) veröffentlichten Daten fiel die Gesamtfruchtbarkeitsrate im vergangenen Jahr auf 1,62 Geburten pro Frau, was einem Rückgang von zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. 

Die National Review erklärt, dass die von den CDC verzeichnete zusammengefasste Geburtenziffer die niedrigste ist, seit sie von den statistischen Ämtern berechnet wird, das heißt seit etwa einhundert Jahren. Er weist auf einen Trend hin, der in der gesamten entwickelten Welt zu beobachten ist: Frauen sind dort weniger geneigt, Kinder zu bekommen, da in stark säkularisierten Gesellschaften dem beruflichen Erfolg und den Verhütungsmitteln eine größere Bedeutung beigemessen wird. 

Im vergangenen Jahr verzeichneten die USA 3.591.328 Geburten, die niedrigste Zahl seit 1979. 

Seit 2007 liegt die zusammengefasste Geburtenrate in den USA laut CDC konstant unter der Ersatzschwelle. Die Rekordzahl an Einwanderern hat dazu beigetragen, den Rückgang der US-Bevölkerung auszugleichen. 

Aufschlüsselung nach Altersgruppen 

Die Geburtenraten gingen bei Frauen im Alter von 15-19 und 35-39 Jahren zurück, blieben aber bei Frauen im Alter von 40-44 und 45-49 Jahren unverändert. Teenagerschwangerschaften gingen zwischen 2007 und 2023 bei Frauen im Alter von 15-19 Jahren deutlich zurück, und im letzten Jahr verzeichnete diese Gruppe einen Geburtenrückgang von drei Prozent und markierte damit einen neuen Rekord. 

Seit dem Höchststand im Jahr 1991 ist die Zahl der Teenagerschwangerschaften laut CDC um 79 Prozent und seit 2007 um 68 Prozent zurückgegangen. Teenager im Alter von 15-17 Jahren verzeichneten einen jährlichen Rückgang von acht Prozent und Teenager im Alter von 18-19 Jahren einen Rückgang von sechs Prozent, einschließlich eines Rückgangs der Geburtenrate um 3Prozent im letzten Jahr, was zu einem neuen Rekord führte. 

Hohe Abtreibungszahlen 

Im gleichen Zeitraum wurden in den USA durch die Abtreibungsaktivitäten von Planned Parenthood mehr Kinder im Mutterleib getötet als je zuvor. Aus ihrem Jahresbericht für das Vorjahr geht hervor, dass das Unternehmen im vergangenen Jahr 392.715 Babys abtrieb. Dies entspricht einem Anstieg von fünf Prozent im Vergleich zu den Zahlen für 2021-2022. 

Mit anderen Worten: Jeden Tag werden mehr als 1.075 Babys durch Abtreibung getötet oder jede Stunde werden 44 Babys getötet. Das ist eine erschreckende Zahl. Diese Zahl ist auch höher als im vorherigen Jahresbericht, in dem man angab, 374.155 Babys bei Abtreibungen getötet zu haben. Im Jahr 2019 hatte Planned Parenthood 354.871 Föten abgetrieben. 

Abtreibung ist also ein gewichtiger Faktor für die niedrige Geburtenrate. Dieses Verbrechen gegen Gott durch die Tötung Unschuldiger zieht seine Strafe direkt nach sich. Gesellschaften, die sich hemmungslos daran beteiligen, verneinen ihre Zukunft und demoralisieren ihre Bevölkerung.