Dreifaches Jubiläum des heiligen Thomas von Aquin

Quelle: FSSPX Aktuell

Anlässlich des dreifachen Jubiläums des Heiligen Thomas von Aquin können katholische Gläubige vom 28. Januar 2023 bis zum 28. Januar 2025 einen vollkommenen Ablass zur Vergebung der Strafe für vergebene Sünden erhalten. 2023, 2024 und 2025 sind drei Jubiläumsjahre der Geburt (1225), des Todes (1274) und der Heiligsprechung (1323) des Heiligen Thomas von Aquin, Dominikaner und Kirchenlehrer, der auch der Doctor angelicus (Engelgleiche Lehrer) genannt wird.

Die Apostolische Pönitentiarie gewährt „aus den himmlischen Schätzen der Kirche bereitwillig einen vollkommenen Ablass, den wahrhaft bußfertige und von Liebe bewegte Gläubige unter den üblichen Bedingungen - sakramentale Beichte, eucharistische Kommunion und Gebet in den Anliegen des Papstes - erhalten können. Der vollkommene Ablass kann durch Wahlverfahren auch auf die Seelen der Gläubigen angewendet werden, die sich noch im Fegefeuer befinden.“

Der Ablass kann durch eine Pilgerreise zu einem heiligen Ort, der mit dem Orden der Predigerbrüder verbunden ist, erlangt werden, indem man „andächtig an den Feierlichkeiten des Jubiläums teilnimmt“ oder „zumindest eine angemessene Zeit einer frommen Sammlung widmet“, die mit dem Gebet des Vaterunsers, der Rezitation des Glaubensbekenntnisses und der Anrufung der Fürsprache der Jungfrau Maria und des heiligen Thomas von Aquin abschließt.
Jede Kirche, jeder Schrein oder jede Kapelle, die derzeit dem Dominikanerorden anvertraut ist, kann den Anforderungen der Pilgerreise gerecht werden. Zu Ehren dieses Jubiläums soll die Schädelreliquie des heiligen Thomas von Aquin, die seit 1369 nicht mehr ausgestellt wurde, der Verehrung der Gläubigen in Frankreich und im Ausland dargeboten werden.

Die Reliquie, die unter dem Altar des Jakobinerklosters in Toulouse, der Wiege des Dominikanerordens, aufbewahrt wurde, wurde in einen neuen Reliquienschrein übertragen, der am 27. Januar gesegnet wurde, um im Dominikanerkloster in Bordeaux erstmals zur Schau gestellt zu werden. Die Association pour le centenaire de saint Thomas d'Aquin, die den Reliquienschrein in dieser Zeit des Jubiläums verwahrt, ist für die Erstellung des Kalenders der Östentationen verantwortlich.

Kurze Biografie des heiligen Thomas von Aquin

Thomas wurde am 28. Januar 1225 auf Schloss Roccasecca in der Nähe von Neapel in der Familie d'Aquino geboren. Im Alter von fünf Jahren wurde er von seinen Eltern als Oblat in der Benediktinerabtei Montecassino untergebracht. Im Alter von zehn Jahren wurde er in Neapel in einen Kurs für schöne Literatur und Dialektik eingeschrieben; er machte sich mit der griechischen Sprache vertraut und studierte Physik, Metaphysik und Ethik.

Um August 1243 trat er in den Dominikanerorden in Neapel ein. Dort erhielt Thomas das Ordenskleid des 1215 in Toulouse vom heiligen Dominikus gegründeten Ordens. Thomas Familie, die gegen seine Berufung in einen Bettelorden war, hielt ihn jedoch ein Jahr lang im Familienschloss Roccasecca in Haft. Im Herbst 1244 konnte er in das Kloster in Neapel zurückkehren.

Er studierte von 1245-1246 bis 1248 in Paris und war von 1248 bis 1252 Assistent des heiligen Albert des Großen in Köln. Von 1252 bis 1256 kehrte er nach Paris zurück und unterrichtete dort als Bachelor Etymologie. Er kommentiert die Sentenzen von Pierre Lombard, die bis ins 16. Jahrhundert hinein das Standardwerk für das Studium der Theologie waren.

Anschließend verfasste er seinen Kommentar zu den Sentenzen, bevor er das Contra Gentiles und die Summa theologiæ verfasst. Im Februar 1256 wurde er zur licentia docendi zugelassen, die ihm die Befugnis verlieh, als Magister der Theologie zu lehren. Von 1256 bis 1259 war er dann lehrender Magister. Dann wurde er vom Generalkapitel von Valenciennes 1259 dazu bestimmt, von 1259 bis 1261 in Neapel zu lehren. Von 1261 bis 1265 wurde er zum Konventlektor, das heißt zum Verantwortlichen für das intellektuelle, philosophische und theologische Leben des Klosters in Orvieto, ernannt. Dort vollendete er das 1257 begonnene Contra Gentiles.

Zwischen 1265 und 1268 wurde er zum Magister in Rom ernannt. Dort begann er mit der Abfassung des ersten Teils der Summa theologiæ, der prima pars, die von Gott und seinem Schöpfungswerk handelt. Von 1268 bis 1272 kehrte er nach Paris zurück. Dort schrieb er den zweiten Teil der Summa, secunda pars, der sich mit dem menschlichen moralischen Leben befasst.

Im Frühjahr 1272 verließ er Paris und kehrte nach Neapel zurück, wo er bis Februar 1274 zum Magister ernannt wurde. In Neapel schrieb er den dritten Teil der Summa, tertia pars, der von Christus, dem Erlöser, den Sakramenten und den letzten Enden handelt. Daraufhin wurde er von Papst Gregor X. als Theologe zum zweiten Konzil von Lyon geladen, einem Konzil zur Vereinigung mit den Griechen, die seit 1054 von Rom getrennt waren.

Auf dem Weg zum Konzil von Lyon erkrankte er in der Zisterzienserabtei von Fossanova schwer. Die Ordensleute kümmerten sich um ihn und Thomas erklärte ihnen aus Dankbarkeit das Hohelied der Liebe. Am 7. März 1274 gab er seine Seele Gott zurück. Der Heilige Thomas wurde am 18. Juli 1323 heiliggesprochen. Am 15. April 1567 wurde er von Papst Pius V. zum Kirchenlehrer und 1923 von Papst Pius XI. zum gemeinsamen Kirchenlehrer erklärt.
Auf Ersuchen des Generalmeisters der Dominikaner, Elias von Raymond, zwang Papst Urban V. 1368 die Zisterzienser von Fossanova, den Kopf und den Körper des heiligen Thomas von Aquin an seine Ordensfamilie zurückzugeben. Diese Reliquien wurden nach Toulouse gebracht. Sein rechter Arm ging später an das Kloster der Heiligen Dominikus und Sixtus in Rom über.