Nicaragua: libération et expulsion de détenus religieux

Quelle: FSSPX Aktuell

NNSS Isodoro del Carmen Mora Bischof von Siuna und Rolando José Álvarez Bischof von Matagalpa

Die nicaraguanische Regierung von Daniel Ortega hat zwei Seminaristen, 15 Priester sowie die aus politischen Gründen inhaftierten Bischöfe Rolando José Álvarez (Matagalpa) und Isodoro del Carmen Mora (Siuna) aus dem Gefängnis entlassen und aus dem Land abgeschoben. Sie kamen mit Ausnahme eines von ihnen, der nach Venezuela gegangen war, am 14. Januar 2024 in Rom an, wo sie vom Heiligen Stuhl aufgenommen wurden. Einige Tage später, am 26. Januar, trafen sie Papst Franziskus bei einer Audienz.

Rolando Álvarez, Bischof von Matagalpa im Nordwesten Nicaraguas, war seit Februar 2023 inhaftiert. Er war zu 26 Jahren Haft verurteilt worden, weil er Demonstranten gegen das Ortega-Regime unterstützt hatte. Er war bereits im August 2022 unter Hausarrest gestellt worden. Isidoro del Carmen Mora, Bischof von Siuna im Nordosten des Landes, war im Dezember 2023 festgenommen worden. 

Die Priester seien im Rahmen einer konzertierten Aktion des nicaraguanischen Regimes verhaftet worden, um Druck auf den Vatikan auszuüben, damit dieser der Regierung zukünftig ein offizielles Mitspracherecht bei Bischofsernennungen einräumt, argumentiert die englischsprachige katholische Zeitung The Pillar am 15. Januar 2024. 

In einer am 14. Januar veröffentlichten Erklärung des Regimes wurde die Ausweisung der Geistlichen bestätigt und behauptet, ihre Freilassung sei auf diplomatischem Wege erreicht worden. In dem Kommuniqué wurde erklärt, dass „Vereinbarungen mit dem Heiligen Stuhl die Entsendung und die Aufnahme von Bischöfen, Priestern und Seminaristen im Vatikan sichergestellt haben“. 

In der Erklärung heißt es weiter: „Die Präsidentschaft der Republik, die Regierung der nationalen Versöhnung und Einheit und das Volk Nicaraguas danken dem Heiligen Vater, Papst Franziskus, und dem Staatssekretariat des Heiligen Stuhls, seinem Präfekten, Kardinal Pietro Parolin, und seinem Arbeitsteam für die sehr respektvolle und diskrete Koordination, die die Reise von zwei Bischöfen, 15 Priestern und zwei Seminaristen in den Vatikan ermöglichte.“  

In einem Interview erklärte die nicaraguanische Exilanwältin Martha Patricia Molina Montenegro, die die religiöse Verfolgung aus ihrem Land durch ihre Berichte „Nicaragua : eine verfolgte Kirche“ dokumentiert, dass das Exil von Bischof Rolando Álvarez zwar der beste Weg gewesen sei, sein Leben zu retten, es sich aber immer noch um ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit handele: „Wenn Bischof Álvarez bleiben würde, würden die Sandinisten ihn ermorden, weil sie das bereits geplant hatten. „ Die Anwältin war sich sicher, dass „Papst Franziskus weiß, dass in nicaraguanischen Gefängnissen gefoltert und grausam und unmenschlich gehandelt wird und dass die Diktatur verzweifelt versucht hat, die Geistlichen loszuwerden, weil der Katholizismus für ihren Plan, eine dynastische Diktatur zu errichten, unbequem ist“. 

Dies ist die dritte Ausweisung nicaraguanischer Priester in weniger als einem Jahr. Etwa 110 Priester wurden seit 2018 aus Nicaragua ins Exil geschickt. Andere flohen aus Nicaragua, nachdem sie Drohungen erhalten hatten, und einigen wurde die Einreise nach der Rückkehr von einer Auslandsreise verweigert. Die genaue Zahl der im Exil lebenden Priester ist nicht bekannt, oftmals aus Sicherheitsgründen für ihre Angehörigen. Die im Exil lebenden Priester machen jedoch etwa 15 Prozent des nicaraguanischen katholischen Klerus aus. Lokale Quellen berichteten gegenüber The Pillar, dass die Situation in der Diözese Matagalpa von Bischof Álvarez besonders schwierig ist. In der Diözese gab es 2019 noch 51 Priester, heute sind es etwa 20.  

Im Mai 2023 ordnete das diktatorische Regime außerdem an, die Bankkonten der katholischen Kirche in Nicaragua einzufrieren, und zwar schrittweise und ohne offizielle Benachrichtigung. So annullierten sie die Bankkonten der Kirche in Estelí, dann in Matagalpa, in Managua und schließlich im ganzen Land. Zwischen 2022 und August 2023 wurden „dreizehn private Gebäude, die der katholischen Kirche gehörten, von der nicaraguanischen Regierung beschlagnahmt und größtenteils in öffentliche Einrichtungen umgewandelt“, so die nicaraguanische Anwältin im Exil. 

Seit 2019 dokumentiert Martha Patricia Molina Montenegro die Unterdrückung der katholischen Kirche und religiöser Gemeinschaften durch die nicaraguanische Regierung. Als ausgebildete Anwältin untersuchte sie die öffentliche Korruption in der Zentral- und Stadtregierung Nicaraguas. Aus Angst vor einer Inhaftierung, nachdem sie monatelang von der Polizei schikaniert worden war, floh Martha Molina im Juni 2021 aus Nicaragua. 

Seit 2022 konzentriert sich ihre Arbeit auf polizeiliche Schikanen und Verstöße gegen die Religions- und Glaubensfreiheit durch die Regierung, insbesondere gegen den katholischen Klerus in Nicaragua. Ihre ausführlichen Berichte zeigen, dass die Regierung Prozessionen und andere katholische Zeremonien verbietet, katholische Geistliche des Landes verweist und katholische Priester, Laien und Gemeindemitglieder willkürlich festnimmt.